+

So können Sie vorbeugen

Tierbesitzer aufgepasst: Die Zeckeninvasion geht wieder los

  • schließen

Es ist wieder soweit: Kaum scheinen die ersten Sonnenstrahlen, beginnt die Zeckensaison. Hunde und Katzen mit Freigang sind gefährdet, aber auch deren Besitzer.

Es herrscht Zeckenalarm in Deutschland. Nicht nur Haustiere sind davon betroffen, sondern letztlich auch die Menschen. Wie sich Herrchen und Frauen gegen die Plage wehren können, erklärt Dr. Tina Hölscher, Veterinärin vom Verein "aktion tier e.V": "Tierbesitzer sollten zum Schutz der Tiere aber vor allem auch zu ihrem eigenen Schutz jetzt zu einem Antizeckenpräparat greifen."

Zecken: So können Sie ihr Haustier schützen

Hintergrund für diesen Rat ist der Umstand, dass Zecken vor dem Biss 24 Stunden auf dem Tier umherwandern. Schmust das Haustier in diesem Zeitraum mit seinem Besitzer oder räkelt sich in dessen Bett, ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass die Zecke vom Tier auf den Besitzer wechselt. „Daher ist Zeckenschutz immer auch Menschenschutz“, führt Dr. Hölscher aus.

Zecken übertragen viele lebensgefährliche Krankheiten, die sowohl Mensch als auch Tier betreffen. „Hat eine Zecke gebissen, muss sie schnellstmöglich entfernt werden. Je länger sie saugt, umso größer ist die Wahrscheinlichkeit einer Krankheitsübertragung“, warnt die Tierärztin.

Hat man den Störenfried dann erst mal in der Hand, sollte er aufbewahrt werden. Treten bei Mensch oder Tier Symptome auf, die mit einer durch Zecken übertragbaren Erkrankung in Verbindung gebracht werden können, kann man somit den Parasiten diesbezüglich untersuchen.

Das sind die häufigsten Irrtümer über Zecken

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Verhaltensstörung bei Papageien: Das können Halter tun
Papageien sind außergewöhnliche Haustiere, insbesondere weil sie sprechen können. Leider neigen die Vögel zu Verhaltensauffälligkeiten. Doch diesen kann man durch die …
Verhaltensstörung bei Papageien: Das können Halter tun
Ältere Pferde muss man manchmal von der Herde trennen
Ändert sich bei Pferden die Rangordnung, kann es schnell zur Unruhe in der Herde kommen. Manchmal ist es daher notwenidg, ältere Tiere zu isolieren.
Ältere Pferde muss man manchmal von der Herde trennen
Hunde nur alle zwei Wochen waschen
Auch wenn es das Fell angenehmer riechen lässt, sollten Halter ihre Hunde nicht zu häufig mit Shampoo waschen. Dies kann beim Tier zu Hautproblemen führen.
Hunde nur alle zwei Wochen waschen
Schiefer Kopf und Augenzucken beim Hund - was tun?
Ältere Hunde können eine Art "Schlaganfall" bekommen. Doch nur die Symptome für das Vestibular-Syndrom ähneln denen eines Schlaganfalls. Hundebesitzer sollten das Tier …
Schiefer Kopf und Augenzucken beim Hund - was tun?

Kommentare