+
Warane, wie dieser Regenwald-Nilwaran, brauchen ein sehr großes Terrarium. Foto: Friso Gentsch/dpa/tmn

Richtige Substrat wählen

Tiere im Terrarium brauchen unterschiedlichen Bodengrund

Warane, Wasserschildkröten oder Sandboas: So unterschiedlich die Tier sind, die in einem Terrarium leben können - so unterschiedlich sind die Bedürfnisse an ihre Umwelt. Vor allem beim Boden können ihnen Tierhalter etwas Gutes tun.

Overath (dpa/tmn) - Wer Tiere im Terrarium hält, sollte den passenden Bodengrund für sie auswählen. Dieser muss an zur Tierart passen und sollte nicht aus dem Garten kommen.

Für Wasserschildkröten, die ihre Eier im Sand vergraben, ist beispielsweise feinkörniger Flusssand ideal. Für Wüsten- und Steppenbewohner wie Agamen, Geckos und Warane, aber auch Schlangenarten wie Sandboas ist Wüstensand die beste Wahl. Darauf weist Roland Zobel vom Förderverein Leben mit Heimtieren hin. Für grabende Tiere ist es wichtig, dass der Sand genug Struktur hat. Halter sollten ihn leicht feucht halten, damit er beim Höhlenbauen nicht zusammenfällt.

Grundsätzlich sollte der eingesetzte Bodengrund nicht von draußen kommen: Gartenerde ist zum Beispiel nicht empfehlenswert. Sie könnte Dünge-, Pflanzenschutz- und Schädlingsbekämpfungsmittel enthalten. Auch Rindenmulch oder Torfböden sind ungeeignet. In ihnen können ebenfalls Dünger oder Mineralien stecken, die die Tiere nicht gut vertragen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Die Katzentoilette richtig säubern
Da sind sich Mensch und Tier einig. Ein sauberes Klo muss sein. So gelten auch für Katzen-Toiletten wichtige Hygiene-Regeln.
Die Katzentoilette richtig säubern
Mit älteren Tieren mindestens einmal im Jahr zum Arzt
Mit einem Hund und Katze sollte man zur Kontrolle gehen. Das gilt vor allem für ältere Haustiere. Denn bei ihnen bleiben Krankheiten im Alltag oft unbemerkt. Die …
Mit älteren Tieren mindestens einmal im Jahr zum Arzt
Auch Hunde fressen Katzengras
Es gibt eine Winter-Alternative fürs Grasfressen: Hunden kann in der kalten Jahreszeit Katzengras angeboten werden. Das können Halter selbst ziehen.
Auch Hunde fressen Katzengras
Trockenterrarium für Geckos macht weniger Arbeit
In Trockenzonen beheimatete Geckos machen ihrem Halter wenig Mühe. Denn ein Trockenterrarium ist recht pflegeleicht. Ein paar Dinge sind dennoch zu beachten:
Trockenterrarium für Geckos macht weniger Arbeit

Kommentare