Hier kann der Mensch noch was lernen

Tierische Hitze: So kommen Katze & Co durch den Sommer

Tiere werden auf unterschiedliche Weise mit der großen Hitze fertig. Einige ihrer Rezepte:

HUNDE: Wird es Bello zu heiß, fängt er an zu hecheln. Er atmet schneller als sonst. Über die aus dem Maul hängende Zunge verdunstet Feuchtigkeit. So kühlt sich das Tier ab. Hunde sind klug genug, sich bei Hitze möglichst in den Schatten zu legen und wenig zu bewegen.

 

View post on imgur.com

 

KATZEN: Stubentiger lecken zur Abkühlung ihr Fell ab. Die Verdunstung des Speichels kühlt. Bei großer Hitze öffnen sie außerdem ihr Maul und hecheln. Durch das schnelle Atmen verdunstet Speichel im Rachenraum und sorgt für Kühlung.

 

Step one: Put kitty in a pool. Step two: Prepare for death.

 

SCHWEINE: Der Spruch „schwitzen wie ein Schwein“ zeugt von Unwissenheit. Denn die Borstenviecher können gar nicht schwitzen und ihre Temperatur über die Haut regulieren. Sie geben Wärme über ihre Zunge ab und hecheln. Zudem werden sie träge und fahren ihren Stoffwechsel herunter. Kein Schwein würde freiwillig in die pralle Sonne gehen, weil die nackte Haut schnell einen Sonnenbrand bekommt.

 

Just a pig in a bucket.

 

HASEN: Sie benutzen ihre „Löffel“ als Temperaturregler. Bei Hitze werden die wenig behaarten Ohren stärker durchblutet und geben Körperwärme ab. Außerdem hecheln Hasen, die sich bei Hitze möglichst im Schatten von Gebüschen verstecken.

 

View post on imgur.com

 

VÖGEL: Sie plustern sich auf: So kommt kühlender Wind schneller an die Haut, und es staut sich nicht zu viel Wärme im Gefieder. Außerdem suchen Vögel nach einem erfrischenden Bad. Wenn mittags die Sonne am höchsten steht, bewegen sie sich möglichst am wenigsten.

 

View post on imgur.com

 

STÖRCHE: Warum hat Meister Adebar an heißen Tagen oft weiße Beine? Störche beschmieren ihre Beine gern als Sonnenschutz mit flüssigem Kot. Das darin enthaltene Wasser entzieht beim Verdunsten dem Körper Wärme. Zurück bleibt auffallend helle Farbe.

 

View post on imgur.com

 

BIENEN: Wird es im Stock zu warm, setzen sich Arbeitsbienen vor den Eingang und fächeln Luft hinein. Als lebende Ventilatoren lassen sie dazu ihre Flügel vibrieren. Bei starker Hitze suchen sich Bienen zudem schattige Plätzchen und landen an Pfützen, um zu trinken.

 

View post on imgur.com

 

dpa

Rubriklistenbild: © imgur / vanjapanja

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Im Wald auf Wildtiere Rücksicht nehmen
Im Frühjahr sind viele Wildtiere im Wald mit ihren Jungen unterwegs. Spaziergänger sollten deshalb besonders vorsichtig sein, da sich die Tiere gestört oder bedroht …
Im Wald auf Wildtiere Rücksicht nehmen
Böser Wolf, guter Wolf: Das sollten Waldspaziergänger wissen
Schon seit der Jahrtausendwende vermehren sich wieder Wölfe in Deutschland. Wer ihnen begegnet, braucht nicht gleich in Panik zu geraten. Etwas Vorsicht ist jedoch …
Böser Wolf, guter Wolf: Das sollten Waldspaziergänger wissen
Bei Flohbefall vor allem die Umgebung säubern
Mit den wärmeren Temperaturen steigt auch das Risiko des Flohbefalls bei Hund, Katze und Co. Aber das Ungeziefer breitet sich nicht nur auf den Tieren aus, sondern auch …
Bei Flohbefall vor allem die Umgebung säubern
Den Namen vom Hund rufen genügt nicht
Hunde hören am besten auf Kommandos. Doch die müssen klar formuliert sein. Sonst ist das Tier verwirrt.
Den Namen vom Hund rufen genügt nicht

Kommentare