+
Massentierhaltung in Deutschland.

Interview mit Philosophieprofessor

Wie Menschen Tiere quälen und ausbeuten: Herr Precht, dürfen wir das?

Was muss sich ändern, damit Tiere weniger leiden müssen? Der Philosoph Richard David Precht hat darüber ein Buch geschrieben: Tiere denken – vom Recht der Tiere und den Grenzen des Menschen.

In Deutschland wimmelt es gerade so vor Tieren. Der Mensch ist deutlich in der Unterzahl, sogar wenn Wildtiere ausgeklammert werden! Laut Zahlen des Bundeslandwirtschaftsministeriums leben in Deutschand 30 Millionen Haustiere wie Katzen, Hunde und Vögel sowie 160 Millionen Nutztiere, also Geflügel, Schweine und Rinder. Da die Tiere in der Massentierhaltung nur wenige Wochen bis einige Monate leben, werden jedes Jahr gut 770 Millionen Tiere geschlachtet. Dazu kommen die drei Millionen, die für Versuche im Namen des wissenschaftlichen Fortschritts verwendet werden. 

Jäger erschießen laut ihrer eigenen Statistik in jedem Jahr über vier Millionen Wald- und Feldtiere. Auf jeden Menschen in Deutschland kommen also rund drei lebende oder gut neun tote Tiere. Wir lieben den Familienhund und schätzen den Sonntagsbraten. Aber wie das Schwein gelebt, was es erlitten hat – darüber machen wir uns nur wenige Gedanken Was bedeutet unser zwiespältiges Verhältnis zu den Tieren für unser Leben als Mensch?

SUS

Interview mit Richard David Precht, Philosoph und Autor

Wir berichten seit zehn Jahren auf der Seite „Akte Tier“ über Tier- oder Naturschutz. Die Fakten sind bekannt, warum schauen wir dennoch weg, statt uns den Problemen zu stellen?

Philosoph Richard David Precht.

Richard David Precht: Die Menschen werden von Generation zu Generation deutlich sensibler. Wir haben fast eine Million Veganer in Deutschland und acht Millionen Vegetarier. Als ich vor 20 Jahren zum ersten Mal ein Buch über Tiere geschrieben habe, musste man noch erklären, was Veganer sind. Aber wir haben heute ein Land, das nicht nur in der Tierfrage, sondern insgesamt immer mehr der ökonomischen und nicht der politischen Vernunft gehorcht. Wir schauen: Was ist gut für ein deutsches Unternehmen? Wir schauen aber nicht, was langfristig gut ist für die Gesellschaft. Diese Perspektive müssen wir wiederfinden. Und das nicht nur in der Tierfrage.

Der Mensch hat den Drang, die Welt zu ordnen, und sich selbst sieht er als Krönung der Schöpfung an. Wen sehen Sie denn als Krönung der Schöpfung?

Precht: Das kommt auf die Perspektive an, aber unter dem Maßstab, welchen evolutionären Weg das Lebewesen zurückgelegt hat, imponiert mir der Mensch nicht sehr. Wir haben immer noch den klassischen Säugetierbauplan in uns, den bereits die der Spitzmaus ähnlichen Wesen vor 60 Millionen Jahren hatten. Da würde mir der Krake mehr imponieren, der sich über den Weg der Muschel und der Schnecke Stück für Stück zu einem physiologisch sicherlich deutlich komplexeren Lebewesen als der Mensch entwickelt hat. Dieses Tier verfügt über drei Herzen, über ein Hauptgehirn und acht Untergehirnen in den Fangarmen. Es kann in tausend Farbnuancen kommunizieren und verbringt die Hälfte seines Lebens mit einem faszinierenden Liebesspiel. Wenn man das Leben von einer objektiven Warte aus betrachtet, ist das alles sehr viel beeindruckender als der Mensch

Tiere sind generell schlecht vor Menschen geschützt. Warum reichen unsere Gesetze nicht aus?

Precht: Für Juristen gibt es, genauso wie wir das umgangssprachlich machen, eine Trennung zwischen Mensch und Tier. Diese Trennung ist, wie wir heute wissen, falsch. Das ist biologischer Unsinn. Der Mensch ist auch ein Tier. Der genetische Unterschied zwischen Schimpanse und Mensch ist ganz klein, verglichen mit dem Unterschied zwischen Schimpanse und Blattlaus. Wir haben aber eine Gesetzgebung, in der der Schimpanse näher an der Blattlaus dran ist als am Menschen. Das müssen wir ändern, weil es einfach nicht den Tatsachen entspricht.

Dazu kommt, dass alles als erlaubt gilt, was nicht ausdrücklich verboten ist.

Precht: Im Tierschutzgesetz steht, dass man Tiere nur Leid oder Schäden zufügen darf, wenn man dafür einen vernünftigen Grund hat. Alles bis auf Tierquälerei ist bei uns ein vernünftiger Grund. Die Tatsache, dass Menschen gerne Pelzmützen tragen, ist ein vernünftiger Grund, um Nerze zu vergasen. So legen wir das Tierschutzgesetz aus. Was wir dagegen nicht gut finden, sind Stierkämpfe, Hundekämpfe oder Hahnenkämpfe.

Die sind ja weit weg und gehören nicht zu unserer Kultur.

Precht: Das Jagen jedoch gehört zu unserer Kultur, das finden wir in Ordnung. Also jemand möchte ein Tier töten, er zahlt dafür Geld, geht in den Wald und tötet ein Tier. Das halten wir für einen vernünftigen Grund. Das ist etwas merkwürdig. Wenn dieser Mensch das Bedürfnis hätte, Tiere nicht im Wald zu töten, sondern im Kuhstall, dann würden wir ihn für wahnsinnig erklären. WennerdasimWaldmacht, halten wir das für ein Kulturgut.

Jäger sagen, sie müssten die fehlenden Raubtiere ersetzen.

Precht: Interessant ist, dass es diesen Naturschutzgedanken noch nicht so lang gibt. Die Großväter der Jäger von heute haben noch völlig ohne Naturschutzgedanken gejagt. Weil die damalige Gesellschaft diese Rechtfertigung nicht brauchte. Man lebte in einer Kultur, die mit Jagen kein Problem hatte. Mein Buch und ich werden von Veganern und von Jägern angegriffen. Von den Massentierhaltern nicht. Die möchten nicht, dass man über sie redet. Auch die Tierversuchsleute wollen nicht an die große Glocke hängen, was sie hinter verschlossenen Türen machen. Die Veganer finden es schlimm, dass jemand, der Tiere isst, ein Buch über Tierrechte schreibt. Die Jäger gehen immer in die Offensive und schießen sofort zurück. Ein Öffentlichkeitsmann des Jagdverbandes hat mich mit Adolf Hitler verglichen. Ich habe gesagt, dass nur der Förster die Tiere schießen darf und nicht der Jäger. Da wurde gesagt, diesen Vorschlag hätte Adolf Hitler auch schon gemacht. Damit war ich sozusagen mit Hitler in einem Boot. Darauf würde ich gern antworten: Wir wissen aus den Erinnerung von Albert Speer, dass Hitler sehr gerne Tortellini gegessen hat. Also hüten Sie sich bitte vor Tortellini-Essern!

Viele sagen, Tierschutz sei gut, aber sollten wir uns nicht erst mal um wichtigere gesellschaftliche Probleme kümmern?

Precht: Es gibt viele wichtige Fragen, aber es gibt keine Wichtigkeits- Hitparade. Die Ethik lebt davon, dass es Menschen gibt, die sich für Umweltfragen einsetzen, andere engagieren sich für Artenschutz, andere für benachteiligte Kinder, und wieder andere fördern die Krebsforschung. Das ist auch gut so. Sie fragen sich ja auch nicht bei allem, wofür Sie sich einsetzen: Könnte es noch etwas Wichtigeres geben? Also dieser Gedanke ist absurd.

Sie sagen die Massentierhaltung ist am Ende, warum?

Precht: Die Massentierhaltung hat eine Entwicklung erreicht, die man nicht weiter steigern kann. Ein Bauer, der ein Ferkel bis zum mastreifen Schwein aufzieht, verdient je nach Marktpreis zwischen zwei bis sechs Euro an einem Tier. So wenig wert ist ein Schweineleben! Dazu kommen gewaltige ökologische Probleme. Für die Rinderhaltung wird immer noch Regenwald abgeholzt. Mehr als die Hälfte des weltweiten Getreides wird an Tiere verfüttert und steht Menschen nicht zur Verfügung. Das sind Entwicklungen, die wir nicht mehr wollen.

Sie haben kürzlich einen Vortrag bei Landwirten gehalten. Haben Sie darüber auch gesprochen?

Precht: Ich habe über die Veränderung der Ernährungsgewohnheiten gesprochen. Ich habe natürlich auch über Kulturfleisch geredet. Davon haben erstaunlich viele Menschen noch nie etwas gehört. Es gibt die Möglichkeit, durch die Entnahme einer einzigen Zelle eines Rindes einen Burger herzustellen. Es ist abzusehen, dass dies das erfolgreichere Geschäftsmodell sein und sich ziemlich bald global durchsetzen wird. Vor drei Jahren hat die erste auf diese Art und Weise hergestellte Bulette noch 250 000 Dollar gekostet. Das war ein Modellversuch. Jetzt kann man das Fleisch in Maastricht schon für einige Hundert Dollar herstellen. Das Problem ist, dass sich die Zellen im Labor sehr langsam teilen. Man müsste die Zellteilung weiter beschleunigen, mit Methoden, die natürlich nicht wieder auf Tierleid basieren dürfen. Wenn man das schafft, wäre dieses Fleisch sehr viel günstiger als alles Fleisch, das wir durch Massentierhaltung herstellen können. Ich habe es nicht selbst probiert. Aber ich habe mir berichten lassen, dass es ganz gut schmeckt.

Was muss der Mensch tun, damit es Tieren besser geht?

Precht: Die Gesellschaft muss einfach lernen, welche die elementaren Interessen des Menschen sind, für die wir Tieren Leid zufügen dürfen, und welche Interessen Tierleid nicht rechtfertigen. Das ist ein politischer Prozess. Daran müssen wir arbeiten. Es geht darum, dass sich Gesellschaften unter den Bedingungen von Freiheit und Wohlstand zunehmend sensibilisieren und sich ethisch höher entwickeln. Der nächste Schritt wäre, endlich die Tiere in die Ethik mit einzubeziehen!

Buchtipp: Precht, Tiere denken, Goldmann-Verlag, 22,99 €.

Schwertschrecke und Dickkopffalter: Bedrohte Tiere in München

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Katze knabbert Kabel an: Zahnprobleme können Ursache sein
Katzenbesitzer kennen das: Die Vierbeiner kauen an Kabeln herum. Das tun sie oftmals deswegen, weil sie Zahnschmerzen haben oder sich langweilen. Viel schlimmer sind …
Katze knabbert Kabel an: Zahnprobleme können Ursache sein
Arthrose bei Katzen: Was den Schmerz lindern kann
Die Leidenszeit beginnt mit der kalten, nassen Jahreszeit: Bei Katzen mit Arthrose schmerzen die Gelenke dann besonders. Halter haben verschiedene Möglichkeiten, den …
Arthrose bei Katzen: Was den Schmerz lindern kann
Kranke Haustiere können ihre Besitzer stark belasten
Dass die Pflege eines schwerkranken Angehörigen belastend ist, versteht vermutlich jeder. Aber auch die Betreuung eines chronisch- oder sterbenskranken Haustieres kann …
Kranke Haustiere können ihre Besitzer stark belasten
Laubhaufen im Garten schützen Igel und Insekten
Im Herbst fällt meist viel Laub an. Viele Gartenbesitzer räumen es einfach weg. Doch kleinen Tieren bieten die am Boden liegenden Blätter einen wichtigen Schutz.
Laubhaufen im Garten schützen Igel und Insekten

Kommentare