+
In den Napf sollten entweder Nass- oder Trockenfutter kommen. Foto: Markus Scholz

Trocken- und Nassfutter für Hunde nicht mischen

Dassendorf (dpa/tmn) - Verschmähen Hunde ihr Trockenfutter, greifen viele Halter als Verfeinerung zum Dosenfutter. Doch Vorsicht: Beide Futterarten werden unterschiedlich verdaut.

Hundebesitzer sollten Trocken- und Nassfutter nicht vermischen. Im Magen-Darm-Trakt des Hundes entstehen so Gärungen, die den Magen angreifen können. Außerdem entwickeln die Tiere als weitere Folge unter Umständen Unverträglichkeiten gegen Getreide und verschiedene Eiweiße. Darauf weist Tierärztin und Ernährungsberaterin Hanna Stephan hin. Trocken- und Nassfutter bekommt der Hund deshalb lieber immer nur mit zeitlichem Abstand in den Napf.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schiefer Kopf und Augenzucken beim Hund - was tun?
Ältere Hunde können eine Art "Schlaganfall" bekommen. Doch nur die Symptome für das Vestibular-Syndrom ähneln denen eines Schlaganfalls. Hundebesitzer sollten das Tier …
Schiefer Kopf und Augenzucken beim Hund - was tun?
Goffin-Kakadus halten mit Kleinkindern mit
Goffin-Kakadus nutzen Werkzeuge, um komplexe Probleme zu lösen. Das können nur wenige Tiere. Die Papageien bewahren sogar Hilfsmittel auf und verwenden sie erneut.
Goffin-Kakadus halten mit Kleinkindern mit
Welche Fische ins Riffaquarium gehören
Wer an ein Aquarium denkt, hat viele verschiedene Fische im Kopf, die im Wasser umhertollen. Doch nicht alle Fischarten vertragen sich miteinander. Das sollten vor …
Welche Fische ins Riffaquarium gehören
Bei älteren Katzen regelmäßig Blutdruck überprüfen
Nicht nur Menschen, auch Katzen neigen im Alter zu Beschwerden. Tierbesitzer sollten deshalb regelmäßige Untersuchungen einplanen.
Bei älteren Katzen regelmäßig Blutdruck überprüfen

Kommentare