+
In den Napf sollten entweder Nass- oder Trockenfutter kommen. Foto: Markus Scholz

Trocken- und Nassfutter für Hunde nicht mischen

Dassendorf (dpa/tmn) - Verschmähen Hunde ihr Trockenfutter, greifen viele Halter als Verfeinerung zum Dosenfutter. Doch Vorsicht: Beide Futterarten werden unterschiedlich verdaut.

Hundebesitzer sollten Trocken- und Nassfutter nicht vermischen. Im Magen-Darm-Trakt des Hundes entstehen so Gärungen, die den Magen angreifen können. Außerdem entwickeln die Tiere als weitere Folge unter Umständen Unverträglichkeiten gegen Getreide und verschiedene Eiweiße. Darauf weist Tierärztin und Ernährungsberaterin Hanna Stephan hin. Trocken- und Nassfutter bekommt der Hund deshalb lieber immer nur mit zeitlichem Abstand in den Napf.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Welche Kleidung Hunde im Winter brauchen
Nur weil Hunde Fell haben, heißt das nicht, dass die vierbeinigen Freunde nicht frieren können. Jeder Hund reagiert anders auf Kälte und Nässe. So können Halter ihren …
Welche Kleidung Hunde im Winter brauchen
Die häufigsten Krankheiten bei Kaninchen im Überblick
Werden Kaninchen richtig gehalten, können sie rund zehn Jahre alt werden. Sie sind allerdings anfällig für bestimmte Krankheiten. Als Faustregel gilt: Verhält sich das …
Die häufigsten Krankheiten bei Kaninchen im Überblick
Darum ist es ein schrecklicher Fehler, ungefragt Tiere zu verschenken
Ein Tier als Weihnachtsgeschenk - ganz schlechte Idee, sofort abhaken, schreibt Judith Brettmeister vom Tierschutzverein München. Denn Tiere sind keine Waren wie …
Darum ist es ein schrecklicher Fehler, ungefragt Tiere zu verschenken
Hunde nicht auf Weihnachtsmarkt mitnehmen
Ein kleiner Bummel über den Weihnachtsmarkt - das könnte doch auch dem Hund gefallen? Wohl eher nicht. Denn viele Menschen auf engem Raum verunsichern die meisten …
Hunde nicht auf Weihnachtsmarkt mitnehmen

Kommentare