+

Nach Parasitenbefall

Über 100 Schildkröten in Mexiko verendet

Mehr als 100 tote Schildkröten sind an der Küste des mexikanischen Staates Oaxaca gefunden worden.

Sie sind wahrscheinlich einem Parasiten zum Opfer gefallen, wie die Umweltbehörde in Mexiko City am Donnerstag (Ortszeit) mitteilte. Bei Untersuchungen an den 118 Tieren seien Saugwürmer der Gattung Spirorchis gefunden worden, die Blutgerinnsel in den kleinen Gefäßen des Gehirns auslösen.

„Wir wissen, dass der Parasit neurologische Probleme verursacht. Die Schildkröten können den Kopf nicht heben, haben dadurch Schwierigkeiten zu atmen und ersticken schließlich“, heißt es in der Stellungnahme.

Den Behörden zufolge können aber auch andere Faktoren zum Tod der Schildkröten beigetragen haben, wie zum Beispiel Temperaturveränderungen und die Konzentration von Nährstoffen, die zur Ausbreitung von Parasiten und Bakterien führen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Die Katzentoilette richtig säubern
Da sind sich Mensch und Tier einig. Ein sauberes Klo muss sein. So gelten auch für Katzen-Toiletten wichtige Hygiene-Regeln.
Die Katzentoilette richtig säubern
Mit älteren Tieren mindestens einmal im Jahr zum Arzt
Mit einem Hund und Katze sollte man zur Kontrolle gehen. Das gilt vor allem für ältere Haustiere. Denn bei ihnen bleiben Krankheiten im Alltag oft unbemerkt. Die …
Mit älteren Tieren mindestens einmal im Jahr zum Arzt
Auch Hunde fressen Katzengras
Es gibt eine Winter-Alternative fürs Grasfressen: Hunden kann in der kalten Jahreszeit Katzengras angeboten werden. Das können Halter selbst ziehen.
Auch Hunde fressen Katzengras
Trockenterrarium für Geckos macht weniger Arbeit
In Trockenzonen beheimatete Geckos machen ihrem Halter wenig Mühe. Denn ein Trockenterrarium ist recht pflegeleicht. Ein paar Dinge sind dennoch zu beachten:
Trockenterrarium für Geckos macht weniger Arbeit

Kommentare