+
Freigängerkatzen können sich mit Rattengift vergiften. Bei einem Verdachtsfall sollten sich Halter sofort an den Tierarzt wenden. Foto: Andrea Warnecke

Symptome deuten

Vergiftete Katze: Blasse Schleimhäute sind ein Warnzeichen

Katzen sind intelligente Tiere. Dennoch überprüfen die Vierbeiner ihre Nahrung gelegentlich nicht gut genug: So kann es zu lebensbedrohlichen Vergiftungen kommen. Wie Tierfreunde erste Anzeichen erkennen und was dann zu tun ist.

Bonn (dpa/tmn) - Katzen prüfen in der Regel ganz genau, was sie fressen. Daher kommt es im Vergleich zu anderen Tieren seltener vor, dass sie etwas Giftiges zu sich nehmen. Dennoch kann es passieren - etwa wenn das Tier eine vergiftete Maus oder den Köder selbst gefressen hat.

Am häufigsten ist eine Vergiftung durch Rattengift bei Freigängerkatzen, teilt der Deutsche Tierschutzbund mit. Je nachdem, wie viel Gift die Katze aufgenommen hat, kann sie innere Blutungen bekommen, häufig in Verbindung mit erkennbar blassen Schleimhäuten, vor allem in der Maulschleimhaut. In schweren Fällen können Bluttransfusionen nötig sein.

In jedem Fall sollten Halter ihr Tier bei Verdacht auf eine Vergiftung sofort zum Tierarzt bringen. Falls möglich, sollten Halter eine Probe des Giftes mitnehmen. Hilfreich ist auch die Information, wann das Tier das Gift gefressen hat.

Auf keinen Fall sollten Halter eigenmächtig versuchen, das Tier mit Milch oder Pflanzenöl zum Erbrechen zu bringen: Dabei könnte die Katze ersticken.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Zweithund frühestens nach ein bis zwei Jahren anschaffen
Wenn man sich einen zweiten Hund zulegt, kann dies viele Vorteile haben. Doch bevor man einen weiteren Vierbeiner in den Haushalt aufnimmt, gibt es einiges zu beachten.
Zweithund frühestens nach ein bis zwei Jahren anschaffen
So bleibt der Hund dem Esstisch fern
Ob ein Hund sich an den Esstisch wagt, entscheidet sich in den ersten Lebensmonaten und der Pubertät. In dieser Zeit werden die Weichen für das Verhalten bezüglich Essen …
So bleibt der Hund dem Esstisch fern
Immer mehr Tierbesitzer lassen Hunde und Katzen einäschern
Nach dem Tod ihres Haustieres entscheiden sich Tierbesitzer immer öfter für eine Einäscherung. Die Asche nehmen sie mit nach Hause. In klassischer Urne, aber auch im …
Immer mehr Tierbesitzer lassen Hunde und Katzen einäschern
Vogelspinnen nicht mit selbstgefangenen Insekten füttern
Wer sich eine Vogelspinne als Haustier anschafft, sollte sich mit der richtigen Fütterung auskennen. Welche Insekten sind also geeignet? Und wie oft muss die Spinne mit …
Vogelspinnen nicht mit selbstgefangenen Insekten füttern

Kommentare