Ein letztes Mal stellte VHS-Leiter Claus Lüdenbach das Programm vor, zusammen mit Jürgen Ettenauer (Schüler, Beruf, EDV/IT), Franziska Bader (Deutsch, Integration), Regine Biedenkopf (Gesundheit) (vorne, v.l.) sowie (hinten, v.l.) Eleni Lehner (Fremdsprachen, Kinder-Uni) und Hilde Werner (Kunst, Freizeit, Natur).
+
Ein letztes Mal stellte VHS-Leiter Claus Lüdenbach das Programm vor, zusammen mit Jürgen Ettenauer (Schüler, Beruf, EDV/IT), Franziska Bader (Deutsch, Integration), Regine Biedenkopf (Gesundheit) (vorne, v.l.) sowie (hinten, v.l.) Eleni Lehner (Fremdsprachen, Kinder-Uni) und Hilde Werner (Kunst, Freizeit, Natur).

VHS Erding

VHS Erding „normalisiert sich wieder“

  • VonMayls Majurani
    schließen

Programmvorstellung bei der VHS Erding: Geplant sind mehr Kurse und Teilnehmer als 2020. Eine Außenstelle in Dorfen ist geplant.

Erding – Ein letztes Mal trat VHS-Leiter Claus Lüdenbach vor die Presse, um das Programm für das Herbst/Winter-Semester vorzustellen. Wie berichtet, wechselt Lüdenbach an die VHS Esslingen. Doch davor haben er und sein Team in Erding noch einmal ein reiches Programm mit rund 1000 Kursen und Vorträgen zusammengestellt.

Das Programm sei „deutlich besser als das Programm 2020“, sagte der scheidende Chef. Die Teilnehmerzahl liege aktuell bei rund 60 Prozent der Zahlen von 2019, Tendenz steigend.

Im neuen Semester präsentiert die VHS im Fachbereich Geschichte, Politik und Gesellschaft namhaft besetzte Vorträge. Heute spricht Philosoph Julian Nida-Rümelin zur „Realität des Risikos“.

Interessant sei auch das Online-Programm, berichtete Lüdenbach. Im Oktober wird es ein Gespräch zwischen Karl Lauterbach und Thomas Pogge geben. Thema: „Unser Gesundheitssystem – fair & effizient?“ Im November veranstaltet die VHS gemeinsam mit der Erdinger Stadtbücherei eine Lesung mit Journalist und Autor Björn Stephan: „Nur vom Weltraum aus ist die Erde blau“.

Die Pläne im Fachbereich Deutsch und Integration stellte Fachbereichsleiterin Franziska Bader vor. „Wir haben wieder alle Kurse aufgenommen“, freute sie sich. Die Anfängerkurse finden hauptsächlich in Präsenz statt. Für Fortgeschrittene gebe es auch Onlineangebote.

Eleni Lehner, Fachbereichsleiterin für Fremdsprachen, berichtete von 110 Sprachkursen. Die Zahl werde sich aber noch erhöhen. Wenn es genügend Interessenten auf der Warteliste gibt, würden neue Kurse eingerichtet, sagte sie. Neu sei ein Italienisch-Kurs in Wartenberg. Lehner: „Der ist auch schon voll. Daran sieht man: Das Leben normalisiert sich wieder.“ Insgesamt bietet die VHS Kurse in 15 Sprachen an. Und es gibt ein neues Konzept: Kochkurse in Spanisch, Englisch und Griechisch. Ein sieben Sprachen beherrschender Michelin-Sterne-Koch werde dann am Herd stehen.

Viele der Kurse werde es als Hybridversion geben, erzählte Lehner. Das heißt: Der Kurs findet in Präsenz statt, mit einer aufgestellten Kamera, die live streamt. Damit habe man bereits gute Erfahrungen gemacht. „Viele Teilnehmer, die lange Zeit in ihren Ferienhäusern in Valencia oder auf Kreta waren, konnten sich so dazuschalten.“ Das sei eine der positiven Folgen der Pandemie.

Auch eine Kinderuni wird es wieder geben. Im Oktober spricht OB Max Gotz über den „Bürgermeister und die Pandemie“. Im November erklärt Krankenhausdirektor Dr. Dirk Last: „Wie führe ich eine Klinik“. Und im Januar ist der Ärztliche Direktor Dr. Lorenz Bott-Flügel dran mit dem Thema: „Warum muss mein Herz schlagen?“

Jede Menge kreative Kurse und Vorträge präsentierte Hilde Werner vom Fachbereich Kunst, Freizeit, Outdoor und Natur. Hier ist das Semesterhighlight die Ausstellung „Lockdown kreativ“ ab dem 11. November in den Räumen der VHS.

Im Bereich Gesundheit gibt es rund 200 Vorträge und Kurse, berichtete Regine Biedenkopf. Neu: Japanische Schwertkampfkunst. Kinder, Jugendliche und auch Erwachsene hätten sich schon angemeldet.

VHS-Leiter Lüdenbach gab am Rande der Programmvorstellung noch Einblicke in die Zukunft der Einrichtung. Eine Außenstelle in Dorfen wird es wohl ab September nächsten Jahres geben. Trotz den Lockdowns habe es im vergangenen Jahr an der VHS Erding keine Kurzarbeit gegeben. Zwar habe man 2020 rund eine halbe Million Euro weniger eingenommen als im Vor-Coronajahr, doch mit einem Jahresüberschuss von 50 000 Euro sei man immer noch gut im Plus.

Das Programm

Das komplette Programm gibt es im Internet auf www.vhs-erding.de. Die Programmhefte werden derzeit im Landkreis an alle Haushalte ausgeteilt.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare