+
Haben Pferde viel Bewegung, kann sie das vor einer Kolik schützen. Foto: Arno Burgi

Viel Auslauf hilft: Wenn Pferd zu Koliken neigt

Koliken können für Pferde schnell lebensbedrohlich werden. Haben die Tiere einen anfälligen Verdauungstrakt, sollten Halter auf geeignetes Futter und viel Auslauf achten.

Bonn (dpa/tmn) - Magengeschwüre oder Entzündungen im Darm können bei Pferden eine Kolik auslösen. Unbehandelt endet dies für die Tiere schnell tödlich, weswegen Halter unbedingt einen Tierarzt rufen sollten.

Grundsätzlich sollten Pferde, die zu Koliken neigen, viel Auslauf zur Verfügung haben. Denn durch ein hohes Laufpensum bleibt der Magen-Darm-Trakt in Bewegung, erläutert der Verbraucherinformationsdienst aid.

Welches Futter das Tier am besten verträgt, stimmen Halter lieber mit dem Tierarzt ab. Viele kleine Mahlzeiten sind oft bekömmlicher als wenige große Portionen. Als Basisfutter ist qualitativ hochwertiges Heu gut verträglich.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Bei Hunden aus dem Ausland auf Tollwutschutz achten
Tollwut ist in Deutschland kein Problem mehr - eigentlich. Um weiterhin Infektionen mit dem Virus zu vermeiden, ist ein ausreichender Impfschutz für Hunde und Katzen …
Bei Hunden aus dem Ausland auf Tollwutschutz achten
Igel finden draußen noch genug Futter
Viele Menschen helfen oder füttern Igel, wenn der Herbst beginnt. Dies ist aber nur bei verwaisten Jungtieren oder offensichtlich verletzten Tieren notwendig. Wer Igeln …
Igel finden draußen noch genug Futter
Katze knabbert Kabel an: Zahnprobleme können Ursache sein
Katzenbesitzer kennen das: Die Vierbeiner kauen an Kabeln herum. Das tun sie oftmals deswegen, weil sie Zahnschmerzen haben oder sich langweilen. Viel schlimmer sind …
Katze knabbert Kabel an: Zahnprobleme können Ursache sein
Arthrose bei Katzen: Was den Schmerz lindern kann
Die Leidenszeit beginnt mit der kalten, nassen Jahreszeit: Bei Katzen mit Arthrose schmerzen die Gelenke dann besonders. Halter haben verschiedene Möglichkeiten, den …
Arthrose bei Katzen: Was den Schmerz lindern kann

Kommentare