+
Auch Tiere sollten an warmen Tagen nicht allzu viel und schwer essen.

Nicht zu viel Futter

Warme Tage: Was bei Hitze für Hunde zählt

An heißen Tagen kann es auch für Hunde unangenehm warm werden. Deshalb sollten Halter entsprechend füttern. Außerdem macht es wenig Sinn, in der prallen Sonne spazieren zu gehen.

An warmen Tagen sollten Hundebesitzer den Futternapf für ihr Tier nicht zu voll machen. Große Nahrungsportionen sind für die Vierbeiner schwer verdaulich. Besser ist es, ihnen kleine Portionen über den Tag verteilt zu geben. Darauf weist die Tierrechtsorganisation Peta hin.

Spaziergänge sollten Halter bei viel Sonne außerdem auf den kühleren Morgen oder späteren Abend legen. Zwischendurch sorgt ein nasses Kinder-T-Shirt am Hundekörper für die nötige Abkühlung.

dpa/tmn

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kranke Haustiere können ihre Besitzer stark belasten
Dass die Pflege eines schwerkranken Angehörigen belastend ist, versteht vermutlich jeder. Aber auch die Betreuung eines chronisch- oder sterbenskranken Haustieres kann …
Kranke Haustiere können ihre Besitzer stark belasten
Laubhaufen im Garten schützen Igel und Insekten
Im Herbst fällt meist viel Laub an. Viele Gartenbesitzer räumen es einfach weg. Doch kleinen Tieren bieten die am Boden liegenden Blätter einen wichtigen Schutz.
Laubhaufen im Garten schützen Igel und Insekten
Landkrabben fühlen sich zu Hause im Terrarium wohl
Nicht alle Haustiere sind pflegeleicht - Landkrabben schon. Wer sie mag, kann sie zu Hause in einem Terrarium halten. Dort mögen sie die Gesellschaft von Artgenossen - …
Landkrabben fühlen sich zu Hause im Terrarium wohl
Geschirr für Hunde: Bauchgurt sollte verstellbar sein
Ein Hundegeschirr wird gerne als Alternative zum Halsband benutzt. Wer ein Geschirr für seinen Vierbeiner kaufen will, sollte die passende Ausführung wählen. Hier gibt …
Geschirr für Hunde: Bauchgurt sollte verstellbar sein

Kommentare