+

„Vergessene Katzen in Not“

Weltrekordversuch: 200 Tonnen Futter für Straßen-Tiere

  • schließen

München - Heimatlose Hunde und Katzen kämpfen in Serbien und Bulgarien täglich ums Überleben. Der Tierschutzverein „vergessene Katzen in Not“ mit zahlreichen Unterstützern aus München hat es sich zur Aufgabe gemacht, das Leid von Straßentieren zu bekämpfen.

Damit die Fellnasen durch den harten Winter kommen, wird immer dringend Futter benötigt. „Deshalb freuen wir uns sehr darüber, dass wir einer der 10 Vereine sind, die am internationalen Weltrekord für Tiere von Tierschutz-Shop teilnehmen dürfen“, sagt die 1. Vorsitzende Ute Brischke. Bei dem großen Rekordversuch geht es um insgesamt 200 Tonnen Futter, die innerhalb von 30 Tagen auf www.tierschutz-shop.de auf den Online-Wunschlisten der Vereine gespendet werden sollen.

Spendenaktion: Tierfreunde aus aller Welt machen mit

Damit sich Tierfreunde aus aller Welt beteiligen können, ist das Spenden auf der deutschen Website von Tierschutz-Shop, sowie auf der internationalen Seite möglich. Mit einer Spende wird man Teil eines bisher nie dagewesenen Weltrekordversuchs, mit dessen Hilfe unzählige Tiere gerettet werden können. „Transparenz ist uns sehr wichtig“, so Hanna Czenczak, Gründerin von Tierschutz-Shop. Deshalb ist die Aktion offiziell bei Guinness World Records angemeldet und der Rekord wird notariell begleitet. Anhand eines Live-Zählers kann man das Gewicht der gesammelten Futterspenden nachverfolgen.

Jede Spende hilft doppelt

Neben den Futterspenden von Tierfreunden aus aller Welt zahlt Tierschutz-Shop zusätzlich 10% von jeder Bestellsumme an die Vereine. So hilft jede Futterspende gleich doppelt. Wer bei dieser gewaltigen Aktion mitmacht, wird ein Teil des großen Weltrekords für Tiere und setzt ein wichtiges Zeichen für den Tierschutz. Hanna Czenczak: „Wenn wir gemeinsam das Ziel von 200.000,00 kg Futter erreichen, retten wir zu Weihnachten das Leben tausender Vierbeiner und schreiben Geschichte.“

Hier können Sie für einen guten Zweck spenden

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Im Wald auf Wildtiere Rücksicht nehmen
Im Frühjahr sind viele Wildtiere im Wald mit ihren Jungen unterwegs. Spaziergänger sollten deshalb besonders vorsichtig sein, da sich die Tiere gestört oder bedroht …
Im Wald auf Wildtiere Rücksicht nehmen
Böser Wolf, guter Wolf: Das sollten Waldspaziergänger wissen
Schon seit der Jahrtausendwende vermehren sich wieder Wölfe in Deutschland. Wer ihnen begegnet, braucht nicht gleich in Panik zu geraten. Etwas Vorsicht ist jedoch …
Böser Wolf, guter Wolf: Das sollten Waldspaziergänger wissen
Bei Flohbefall vor allem die Umgebung säubern
Mit den wärmeren Temperaturen steigt auch das Risiko des Flohbefalls bei Hund, Katze und Co. Aber das Ungeziefer breitet sich nicht nur auf den Tieren aus, sondern auch …
Bei Flohbefall vor allem die Umgebung säubern
Den Namen vom Hund rufen genügt nicht
Hunde hören am besten auf Kommandos. Doch die müssen klar formuliert sein. Sonst ist das Tier verwirrt.
Den Namen vom Hund rufen genügt nicht

Kommentare