+
Eine Wildkatze beim Fauchen. Nur anhand kleiner Unterschiede kann man Wild- und Hauskatzen auseinander halten. Foto: Martin Schutt/dpa

Katzenkunde

Wild- oder Hauskatze: Das sind die Unterschiede

Wer beim Waldspaziergang auf eine kleine Katze stößt, hat oft eine Wild- und keine Hauskatze vor sich. Beide sehen sich sehr ähnlich, aber einige charakteristische Unterscheidungs-Merkmale gibt es doch.

München (dpa/tmn) - Sie sehen sich zwar ziemlich ähnlich - findet man aber eine kleine, getigerte Katze im Wald, handelt es sich meist um eine Wildkatze.

Im Gegensatz zu Hauskatzen haben sie meist ein cremefarbenes Fell, heißt es in der Zeitschrift "Ein Herz für Tiere" (Ausgabe April 2017). Der Schwanz von Wildkatzen ist außerdem buschig, dick und hat eine dunkle Spitze. Der Schwanz von Hauskatzen ist dagegen schlank und endet spitz. In Deutschland leben mittlerweile wieder 5000 bis 8000 Wildkatzen, schätzt der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND).

Wer ein zurückgelassenes Wildkatzenbaby findet, bringt es am besten in eine Tierarztpraxis oder eine Wildtierauffangstation. Tierheime sind dagegen nicht der richtige Ort für Wildkatzen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sibirische Forscher züchten zahme Füchse
Unglaublich niedlich sind die Füchse, die sibirische Forscher in einem weltweit einmaligen Experiment schaffen. Sie haben geflecktes Fell, sind lebenslang verspielt, …
Sibirische Forscher züchten zahme Füchse
Hunde fressen Kot: Futterumstellung kann dagegen helfen
Hunde fressen nicht nur Fleisch. Sie mögen auch Kot, vor allem den anderer Artgenossen. Der Grund liegt wohl im Mangel an Mikroorganismen. Dieses Problem können Halter …
Hunde fressen Kot: Futterumstellung kann dagegen helfen
Tieren mit Nierenerkrankung mehrere Trinkstellen einrichten
Leidet das Haustier an einer Niereninsuffizienz, sollte es besonders viel Wasser trinken. Mit mehreren Trinkschalen stellen Halter eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr …
Tieren mit Nierenerkrankung mehrere Trinkstellen einrichten

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.