Igel finden in der Stadt oft nur schwer Unterschlupf. Foto: dpa

Plätze zum Überwintern schaffen

Winterschlaf-Pläne für Münchens Igel

München - Die Allacher Grünen wollen in Parks Laubhaufen anlegen lassen, damit die Tiere darin überwintern können.

Winterzeit heißt Schlafenszeit – zumindest für manche tierischen Mitbewohner. Doch in der Stadt kann dies für viele Kleintiere zur Herausforderung werden. Gerade für Igel, die schon Mitte November ihren fünf- bis sechsmonatigen Winterschlaf beginnen, ist das Aufspüren eines geeigneten Winterquartiers in der Stadt schwierig.

Die Allacher Grünen wollen darum den Stacheltieren nun helfen: Sie beantragten im Bezirksausschuss, dass künftig in Gärten und Grünanlagen an geschützten Stellen Laubhaufen angelegt werden sollen, damit Igel darin überwintern können. Die Igelpopulation im Stadtgebiet gehe zurück, warnte Grünen-Vertreter Falk Lamkewitz. Er beobachte in einigen Allacher Grünanlagen, dass das Laub regelmäßig abtransportiert werde. Der Ausschuss stimmte dem Antrag zu – man werde das Anliegen an das Gartenbauamt weiterleiten, so BA-Vorsitzende Heike Kainz (CSU).

Das Problem ist der Stadtverwaltung bekannt. „Schon seit vielen Jahren wird das Laub in Grünanlagen generell nur beseitigt, wo es erforderlich ist“, erklärt Dagmar Rümenapf, Sprecherin des Baureferats, auf Anfrage. Das betreffe Orte, an denen das Laub den Verkehr gefährde, Rutschgefahr bestehe oder Abflüsse verstopfe. An den übrigen Orten werde das Laub „unter Büschen und unter das Strauchwerk eingebracht, wo es sich auf natürlichem Weg kompostiert“, so Rümenapf weiter. Eine Ausnahme bestünde lediglich bei Laub von kranken Bäumen, wie zum Beispiel Kastanien.

Inwiefern der Grünen-Antrag künftig mit der Regelung des Baureferates zu vereinbaren ist, wird sich in den kommenden Wochen oder Monaten zeigen. Bis dahin ist es allerdings schon wieder warm.

Lesen Sie auch zum Thema: 

Projekt zeigt: Falsche Tierliebe wird Igeln oft zum Verhängnis

Helfer dringend gesucht: Igel-Alarm beim Münchner Tierschutzverein

Tierquälerei: Lebender Igel als Fußball missbraucht?

Sophie Krause

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Im Wald auf Wildtiere Rücksicht nehmen
Im Frühjahr sind viele Wildtiere im Wald mit ihren Jungen unterwegs. Spaziergänger sollten deshalb besonders vorsichtig sein, da sich die Tiere gestört oder bedroht …
Im Wald auf Wildtiere Rücksicht nehmen
Böser Wolf, guter Wolf: Das sollten Waldspaziergänger wissen
Schon seit der Jahrtausendwende vermehren sich wieder Wölfe in Deutschland. Wer ihnen begegnet, braucht nicht gleich in Panik zu geraten. Etwas Vorsicht ist jedoch …
Böser Wolf, guter Wolf: Das sollten Waldspaziergänger wissen
Bei Flohbefall vor allem die Umgebung säubern
Mit den wärmeren Temperaturen steigt auch das Risiko des Flohbefalls bei Hund, Katze und Co. Aber das Ungeziefer breitet sich nicht nur auf den Tieren aus, sondern auch …
Bei Flohbefall vor allem die Umgebung säubern
Den Namen vom Hund rufen genügt nicht
Hunde hören am besten auf Kommandos. Doch die müssen klar formuliert sein. Sonst ist das Tier verwirrt.
Den Namen vom Hund rufen genügt nicht

Kommentare