+
Bei der Umstellung auf frisches Gras im Frühling sollten Pferdehalter zunächst nicht zu viel fressen lassen. Foto: Felix Kästle/dpa

Tipps für Tierfreunde

Zu viel frisches Gras bekommt Pferden nicht

Endlich wieder im Freien grasen - Pferde und Halter haben lange auf den Frühling gewartet. Trotzdem ist bei der Umstellung auf frisches Futter von der Wiese Vorsicht geboten.

Berlin (dpa/tmn) - Sobald die Temperaturen steigen, dürfen viele Pferde wieder raus auf die Weide. Um die Umstellung auf frisches Futter gut vorzubereiten, müssen Halter einiges beachten.

Am Anfang sollten die Tiere nur einige Minuten am Tag auf die Koppel. Die Zeitspanne kann nach und nach ausgedehnt werden, erläutert die Tierrechtsorganisation Peta. Denn zu viel frisches Gras kann die Darmflora von Pferden aus dem Gleichgewicht bringen und Koliken verursachen.

Frisches Gras enthält außerdem viel Fruktan, das im Übermaß zu Verfettung und in der Folge zu Stoffwechselerkrankungen führen kann. Optimal ist für die Tiere ein Wechsel aus Weide und großem Paddock mit Heu. Zur Unterstützung können Halter ihrem Tier einige Wochen lang täglich getrocknete Brennnesselblätter mit ins Futter geben. Dies soll Krankheiten wie Hufrehe vorbeugen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Habichtskäuze sollen in der Oberpfalz heimisch werden
In einer Voliere im Steinwald in der Oberpfalz sitzen Habichtskäuze auf einem Ast und blicken neugierig durch das Gitterdach - als ahnten sie, dass sie bald in die …
Habichtskäuze sollen in der Oberpfalz heimisch werden
Fünf Regeln für Kind und Hund
Hunde gehören für viele zum perfekten Familienbild dazu. Das Verhältnis zwischen Kind und Hund verläuft aber nicht immer reibungslos. Damit möglichst nichts schiefgeht, …
Fünf Regeln für Kind und Hund
Gouldamadinen als Haustiere halten
Gouldamadinen sind vor allem wegen ihres auffälligen Gefieders beliebt. Es gibt aber noch einen anderen guten Grund, sie zu halten: Sie zwitschern nicht so laut.
Gouldamadinen als Haustiere halten
Nicht immer bemerken Halter Epilepsie beim Hund
Genau wie der Mensch können Hunde an Epilepsie erkranken. Halter können Anfälle an verändertem Verhalten des Hundes erkennen. Da Anfälle zu Hirnschäden führen, sollte …
Nicht immer bemerken Halter Epilepsie beim Hund

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.