+
Pferde haben einen empfindlichen Magen. Sie dürfen daher nicht zu viel Kraftfutter aus Hafer, Gerste und Mais bekommen. Foto: Patrick Pleul

Zu viel Kraftfutter kann bei Pferden Magengeschwür verursachen

Bonn (dpa/tmn) - Pferde haben ein sensibles Verdauungsorgan. Daher sollten Halter bei der Fütterung Sorgfalt walten lassen. Vor allem bei der Gabe von Kraftfutter ist auf die richtige Dosis zu achten.

Pferde können leicht einen gereizten Magen bekommen. Wirkt das Tier geschwächt, mager und frisst kaum noch, kann es sich dabei sogar um ein Magengeschwür handeln. Darauf weist der Verbraucherinformationsdienst aid hin. Zum einen kann es dazu kommen, wenn das Pferd durch einen Transport, Überforderung oder eine schmerzhafte Verletzung sehr gestresst ist. Zum anderen ist das falsche Futter Schuld: Die Tiere dürfen nicht zu viel Kraftfutter aus Hafer, Gerste und Mais bekommen. Es sollte auf mehrere Mahlzeiten pro Tag verteilt und immer nur zusätzlich zu genügend Heu gefüttert werden.

Wichtig ist auch der Zeitpunkt der Fütterung: Das Heu sollten Pferde immer vor dem Kraftfutter bekommen. Damit ist der Magen vor der Kraftfuttergabe bereits gut eingespeichelt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schiefer Kopf und Augenzucken beim Hund - was tun?
Ältere Hunde können eine Art "Schlaganfall" bekommen. Doch nur die Symptome für das Vestibular-Syndrom ähneln denen eines Schlaganfalls. Hundebesitzer sollten das Tier …
Schiefer Kopf und Augenzucken beim Hund - was tun?
Goffin-Kakadus halten mit Kleinkindern mit
Goffin-Kakadus nutzen Werkzeuge, um komplexe Probleme zu lösen. Das können nur wenige Tiere. Die Papageien bewahren sogar Hilfsmittel auf und verwenden sie erneut.
Goffin-Kakadus halten mit Kleinkindern mit
Welche Fische ins Riffaquarium gehören
Wer an ein Aquarium denkt, hat viele verschiedene Fische im Kopf, die im Wasser umhertollen. Doch nicht alle Fischarten vertragen sich miteinander. Das sollten vor …
Welche Fische ins Riffaquarium gehören
Bei älteren Katzen regelmäßig Blutdruck überprüfen
Nicht nur Menschen, auch Katzen neigen im Alter zu Beschwerden. Tierbesitzer sollten deshalb regelmäßige Untersuchungen einplanen.
Bei älteren Katzen regelmäßig Blutdruck überprüfen

Kommentare