Totales Bahn-Chaos: Pendler im Münchner Umland frustriert über Taxifahrer und falsche Infos

Totales Bahn-Chaos: Pendler im Münchner Umland frustriert über Taxifahrer und falsche Infos
+
Damit die Bienen gut über den Winter kommen, müssen Imker jetzt erste Vorbereitungen treffen. Foto: Jens Wolf

Zucker und Medikamente: Bienen auf den Winter vorbereiten

Halle (dpa) - Noch summt und surrt es auf den Wiesen und Feldern. Bald schwärmen die Bienen allerdings zu ihren letzten Futtertouren des Jahres aus. Die Imker im Land helfen den Tieren bei den Wintervorbereitungen.

In den Bienenstöcken der Imker im Land laufen die Vorbereitungen für den Winter auf Hochtouren. "Die Imker haben bereits jedes Volk mit ungefähr 25 Kilogramm Zuckerlösung zugefüttert", sagte der Vorsitzende des Imkerverbandes, Falko Breuer, in Nebra in Sachsen-Anhalt. Mit der "Energienahrung" hätten die Tiere genug Kraft, um in der kalten Jahreszeit durch Flügelschlagen Temperaturen um die 25 Grad Celsius in ihren Stöcken zu erzeugen.

So könnten sie und die Königin bis zum Frühjahr überleben. Noch sei das Wetter für die Bienen aber warm genug, um selbst Pollen zu sammeln und sich Eiweißfettpolster anzulegen. In den kommenden Wochen müssten die Imker zudem ihre Tiere mit Medikamenten gegen Parasiten wie Milben behandeln.

Im Land gebe es etwa 11 600 Bienenvölker mit je 50 000 Tieren, so Breuer. Nach dem Sommer würde ihre Zahl auf rund 10 000 Bienen schrumpfen. In der kalten Jahreszeit stelle die Königin außerdem ihre Brut ein. Nach Angaben des Imkerverbandes hat jedes Volk bis zu 35 Kilogramm Honig in diesem Jahr produziert. Das sei etwa so viel klebrige Flüssigkeit wie im Vorjahr, sagte Breuer.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Medizin für die Katze im Futter verstecken
Der Tierarzt stellt eine Diagnose, verordnet ein Medikament, der Fall scheint klar - doch wie bekommt man die Medizin in die Katze? Hunde sind da unkomplizierter und …
Medizin für die Katze im Futter verstecken
Lebende Tiere gehören besser nicht unter den Weihnachtsbaum
Eine Katze als Geschenk unterm Weihnachtsbaum? Experten raten aus mehreren Gründen davon ab. Ist das Tierpräsent mit gut durchdacht und vorbereitet, gibt es andere Wege, …
Lebende Tiere gehören besser nicht unter den Weihnachtsbaum
Füchse nicht gezielt anfüttern
Oft suchen Füchse in Wohngebieten nach Nahrung. Dem Menschen werden sie dabei in der Regel nicht gefährlich. Extra Futter anbieten sollte man ihnen trotzdem nicht. Die …
Füchse nicht gezielt anfüttern
Farbenprächtiger Bergmolch ist "Lurch des Jahres 2019"
Er wohnt im waldreichen Mittelgebirgen und fasziniert Naturfreunde durch seine prägnante Farbgebung. Auch in Deutschland ist der Bergmolch oft anzutreffen. Er erhält nun …
Farbenprächtiger Bergmolch ist "Lurch des Jahres 2019"

Kommentare