+
Ein Umzug ist kein Grund für sofortige Kündigung des Fitnessstudios, so lautet das Urteil des BGH. Foto: Britta Pedersen

BGH: Umzug kein Grund für sofortige Kündigung des Fitness-Studios

Langfristige Verträge mit Fitness-Studios können Kunden teuer kommen. Eine vorzeitige Kündigung ist zwar bei ernster Krankheit und Schwangerschaft möglich - nicht aber bei einem berufsbedingten Umzug, entschied der BGH.

Karlsruhe (dpa) - Wer sich im Fitness-Studio langfristig bindet, zahlt unter Umständen drauf: Selbst ein berufsbedingter Umzug rechtfertigt keine außerordentliche Kündigung, entschied der Bundesgerichtshof (BGH).

Im Gegensatz zu einer ernsten Krankheit und Schwangerschaft ist ein Wohnsitzwechsel kein wichtiger Grund für eine Ausnahmekündigung (XII ZR 62/15). Der Kunde trage grundsätzlich das Risiko, wenn er die vereinbarte Leistung aufgrund einer Veränderung seiner persönlichen Verhältnisse nicht mehr nutzen könne.

Damit unterlag ein 36-Jähriger aus Niedersachsen mit seiner Revision vor dem BGH. Der Mann war im Oktober 2013 zum Zeitsoldaten ernannt und danach nach Köln, Kiel und Rostock abkommandiert worden. Er hatte seitdem keine Mitgliedsbeiträge mehr in dem Fitness-Studio in Hannover bezahlt. Zu Unrecht, so der BGH. Das Landgericht Hannover habe richtig entschieden, dass der Soldat die fälligen Gebühren von insgesamt rund 720 Euro bis einschließlich Juli 2014 nachzahlen müsse.

Die Gründe für einen berufs- oder familienbedingten Umzug liegen laut BGH "im Verantwortungsbereich" des Kunden. Unzumutbare Zustände lägen in dem Fall nicht vor.

Der Anwalt des Soldaten, Daniel Siggel, äußerte sich enttäuscht. Angesichts von knapp zehn Millionen Fitnessverträgen in Deutschland hatte er auf eine grundsätzliche Klärung zugunsten der Kunden gehofft. Es sei nicht einzusehen, dass der Verbraucher bei einem Umzug für den DSL-Anschluss ein Sonderkündigungsrecht habe, der Nutzer eines Fitnessstudios aber nicht. "Ein wesentlich gleicher Sachverhalt muss gleich behandelt werden", meinte Siggel, der nun den Gesetzgeber in der Pflicht sieht.

Das Telekommunikations-Gesetz räumt einem DSL-Nutzer ein Sonderkündigungsrecht von drei Monaten ein, wenn die Leistung am neuen Wohnsitz nicht angeboten wird. Im Gegensatz zur Nutzung des Fitness-Studios gehöre die DSL-Erreichbarkeit aber für den Gesetzgeber zur Daseinsvorsorge, so der BGH.

Pressemitteilung

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Erste Hilfe leicht gemacht: Herzmassage am wichtigsten
Kaum einer traut sich, Erste Hilfe zu leisten. Auch, weil viele nicht mehr wissen: Wie oft drücken und wie genau beatmen? Die Herzstiftung rät Laien deshalb, sich auf …
Erste Hilfe leicht gemacht: Herzmassage am wichtigsten
Es wird kalt: Wann müssen Vermieter die Heizung anstellen?
Manch einer friert jetzt schon in der Wohnung - und hat Pech, wenn er die Heizung aufdreht. Es bleibt kalt. Denn die Vermieter können sich nach der allgemeinen …
Es wird kalt: Wann müssen Vermieter die Heizung anstellen?
Ohne diesen längst vergessenen Schnaps geht bald nichts mehr
Eigentlich war es nur eine Frage der Zeit, dass nach den Craft-Bieren und dem wieder entflammten Gin-Kult auch dieser urdeutsche Schnaps ein Comeback feiert.
Ohne diesen längst vergessenen Schnaps geht bald nichts mehr
Das sind die drei größten Fehler von Personalern
Personaler beschweren sich oft über ihre Bewerber - dabei sind sie selbst nicht fehlerfrei. Welche Unarten HR-Mitarbeiter ablegen sollten, um besser zu werden.
Das sind die drei größten Fehler von Personalern

Kommentare