+
Sind Kinder volljährig und arbeitsfähig, gelten beim Finanzamt strenge Regeln. Foto: Caroline Seidel

Unterhalt für Volljährige erkennt Finanzamt nicht immer an

Ob für das Kind, den Ex-Partner oder die eigenen Eltern: Wer Unterhalt zahlt, kann das steuerlich absetzen. Vorausgesetzt, das Finanzamt akzeptiert die Zahlungen - doch gerade volljährige Kindern haben nicht automatisch einen Anspruch auf Unterstützung.

Berlin (dpa/tmn) - Steuerpflichtige können ihre Unterhaltszahlungen als außergewöhnliche Belastung angeben. Das Finanzamt erkennt sie in der Regel an. Doch wenn die Unterhaltsberechtigten volljährig und arbeitsfähig sind, gelten strengere Regeln.

Dann müssen die Kinder alles versuchen, um eine Arbeit zu finden - sonst gelten sie nicht als unterstützungsbedürftig. Das gilt auch, wenn die Kinder in einem anderen Land leben, wo es eine hohe Arbeitslosigkeit herrscht, entschieden die Richter des Finanzgerichts Rheinland-Pfalz (Az.: 4 K 2254/14). Darauf weist die Arbeitsgemeinschaft Familienrecht im Deutschen Anwaltverein (DAV) hin.

Im konkreten Fall ging es um einen Vater, dessen vier Kinder im Kosovo leben. In seiner Einkommenssteuererklärung gab er Zahlungen in Höhe von 4200 Euro als außergewöhnliche Belastungen an. Da seine volljährigen Kinder jedoch im arbeitsfähigen Alter seien, akzeptierte das Finanzamt die Aufwendungen nicht. Der Mann klagte dagegen.

Zu Unrecht. Grundsätzlich gehören Kinder zwar zum Kreis der Unterhaltsberechtigten - doch wenn sie volljährig sind, haben sie nicht automatisch auch einen Anspruch darauf, argumentierten die Richter des Finanzgerichts Rheinland-Pfalz. Zwar gebe es im Kosovo seit 2013 verstärkt Arbeitslosigkeit, dennoch hätte der Vater beweisen müssen, dass seine Kinder mit allen möglichen Mitteln versucht hätten, Arbeit zu finden. Das habe er jedoch nicht ausreichend gemacht. Somit stimmten die Richter dem Finanzamt zu.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bahnbrechend: Kann Herzinfarkt jetzt vorab verhindert werden? 
US-Forscher haben ein neues und sicheres Anzeichen für Herzinfarkt entdeckt. Wird diese Erkenntnis dabei helfen, Herzinfarkte in Zukunft vorzubeugen?
Bahnbrechend: Kann Herzinfarkt jetzt vorab verhindert werden? 
An diesen Unis studieren Sie am günstigsten
Die Semestergebühren für das Wintersemester 2017/2018 sind fällig und je nach Uni variieren die Kosten beträchtlich. Hier können Sie über 200 Euro sparen.
An diesen Unis studieren Sie am günstigsten
ARD und ZDF: Bericht über Erhöhung des Rundfunkbeitrages ist "erfunden"
Laut einem Bericht der FAS wollen ARD & Co. den Rundfunkbeitrag zukünftig bis auf 21 Euro erhöhen. Doch die weisen die Absicht zurück: Der Bericht sei "frei erfunden".
ARD und ZDF: Bericht über Erhöhung des Rundfunkbeitrages ist "erfunden"
Geldanlage mit dem Schwarm - Crowdfunding birgt Risiken
Mit kleinen Beträgen etwas Großes auf die Beine stellen. Das ist die Idee, die sich hinter dem Begriff Crowdfunding verbirgt. Für Anleger ist das aber nicht ganz ohne …
Geldanlage mit dem Schwarm - Crowdfunding birgt Risiken

Kommentare