+
Erst wenn das Kind geboren ist, kann man eine Vaterschaft anerkennen lassen. Foto: Inga Kjer

Vaterschaft lässt sich erst nach der Geburt feststellen

Ein Kind mit Hilfe einer Eizellspenderin zu bekommen, ist schon schwierig. Die Vaterschaft anerkennen zu lassen ebenfalls. Denn: Allein das Sperma macht einen nach deutschem Recht nicht zu einem Elternteil.

Düsseldorf/Berlin (dpa/tmn) - Ein Mann kann seine Vaterschaft für ein Kind erst nach dessen Geburt feststellen lassen. Vorher sei das nach deutschem Recht nicht möglich, erläutert die Arbeitsgemeinschaft Familienrecht im Deutschen Anwaltverein (DAV).

Im verhandelten Fall vor dem Oberlandesgericht Düsseldorf (Az.: II - 1 UF 83/14) ging es um neun eingefrorene Embryonen. Ein Mann wollte seine Vaterschaft für diese Embryonen feststellen lassen.

Er hat bereits zwei Töchter, die aus seinen Spermazellen sowie den Eizellen einer Spenderin in Kalifornien entstanden sind. Nach Angaben des Mannes waren bei der künstlichen Zeugung weitere neun Embryonen entstanden. Er wollte diese Embryonen ebenfalls zur Geburt führen - und dafür seine Vaterschaft anerkennen lassen. Doch er scheiterte damit vor dem OLG Düsseldorf. Laut Gesetz gelte die Vermutung, dass der Mann der Mutter zum Zeitpunkt der Geburt der Vater des Kindes sei - bis zum Beweis des Gegenteils. Vor der Geburt sei eine Vaterschaft generell nicht feststellbar.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bahnbrechend: Kann Herzinfarkt jetzt vorab verhindert werden? 
US-Forscher haben ein neues und sicheres Anzeichen für Herzinfarkt entdeckt. Wird diese Erkenntnis dabei helfen, Herzinfarkte in Zukunft vorzubeugen?
Bahnbrechend: Kann Herzinfarkt jetzt vorab verhindert werden? 
An diesen Unis studieren Sie am günstigsten
Die Semestergebühren für das Wintersemester 2017/2018 sind fällig und je nach Uni variieren die Kosten beträchtlich. Hier können Sie über 200 Euro sparen.
An diesen Unis studieren Sie am günstigsten
ARD und ZDF: Bericht über Erhöhung des Rundfunkbeitrages ist "erfunden"
Laut einem Bericht der FAS wollen ARD & Co. den Rundfunkbeitrag zukünftig bis auf 21 Euro erhöhen. Doch die weisen die Absicht zurück: Der Bericht sei "frei erfunden".
ARD und ZDF: Bericht über Erhöhung des Rundfunkbeitrages ist "erfunden"
Geldanlage mit dem Schwarm - Crowdfunding birgt Risiken
Mit kleinen Beträgen etwas Großes auf die Beine stellen. Das ist die Idee, die sich hinter dem Begriff Crowdfunding verbirgt. Für Anleger ist das aber nicht ganz ohne …
Geldanlage mit dem Schwarm - Crowdfunding birgt Risiken

Kommentare