+
Ausgesperrt! Eine Überprüfung hat ergeben, dass viele Schlüsseldienste die Notlage ihrer Kunden ausnutzen. Foto: Kai Remmers

Verbraucherzentrale warnt vor unseriösen Schlüsseldiensten

München (dpa/lby) - Der Schlüsseldienst ist der Retter in der Not, wenn sich vergessliche Mieter aus den eigenen vier Wänden ausgesperrt haben. Eine Überprüfung hat jedoch ergeben, dass viele Anbieter die missliche Lage ihrer Kunden ausnutzen.

Schlüsseldienste stehen immer wieder in der Kritik, weil einige davon die Notlage von Wohnungsinhabern ausnutzen sollen. Nun hat die Verbraucherzentrale Bayern die Geschäftsbedingungen mehrerer Dienste überprüft und ist dabei auf Unregelmäßigkeiten gestoßen, wie die Verbraucherschützer am Dienstag (28. Oktober) mitteilten. Zuvor hatten sich Kunden über Notdienste beschwert.

"Bei nahezu allen überprüften Unternehmen fanden sich unzulässige Klauseln in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen", sagte Juliane von Behren, Juristin bei der Verbraucherzentrale. So sollten die Kunden per Unterschrift bestätigen, dass die Abrechnung und die Arbeiten ordnungsgemäß durchgeführt worden seien. Jedoch müssten umgekehrt die Unternehmen belegen können, dass Rechnung und Arbeit korrekt seien.

Der Verband Deutscher Schlüsseldienste wies darauf hin, dass der Kunde nicht verpflichtet sei, die Erklärungen zu unterschreiben. Man wolle lediglich feststellen, ob alles zur Zufriedenheit des Kunden verlaufen sei. Die Verbraucherzentrale hat allerdings Zweifel, ob eine solche Unterschrift vor der verschlossenen Wohnungstür wirklich ohne Druck erfolgt. Allerdings seien solche Klauseln ohnehin ungültig, ob mit oder ohne Unterschrift.

Die Verbraucherschützer haben nun exemplarisch zehn Schlüsseldienste abgemahnt. Sollten sie die beanstandeten Geschäftsbedingungen weiter verwenden, drohten ihnen Vertragsstrafen. Als günstige Alternative zu Schlüsseldiensten geben die Verbraucherschützer einen simplen Tipp: Einem Bekannten einen Zweitschlüssel geben.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Achtung: Stiftung Warentest warnt - Kräuter von Iglo zurückgerufen
Verbraucher aufgepasst: In Iglo-Kräutern wurden giftbildende E.Coli-Bakterien festgestellt - Stiftung Warentest veröffentlicht großen Rückruf.
Achtung: Stiftung Warentest warnt - Kräuter von Iglo zurückgerufen
Mit diesen genialen Tricks haben Fettflecken keine Chance
Spritzt das Fett auf die Kleidung oder das Mobiliar ist der Schreck erst einmal groß. Doch mit dem nötigen Wissen entfernen Sie die lästigen Flecken kinderleicht.
Mit diesen genialen Tricks haben Fettflecken keine Chance
Basf-Aktie fällt - dennoch gehört dieser "Champion" ins Depot, sagen Experten
Es schien, als ob sich der Wert des Pfälzer Chemiekonzerns nach Wochen endlich wieder erholt hätte. Nun ist der Aktienkurs wieder abgerutscht. Das sagen die Experten.
Basf-Aktie fällt - dennoch gehört dieser "Champion" ins Depot, sagen Experten
Mann renoviert Keller seines verstorbenen Opas - und entdeckt Nachricht
Ein Mann wollte den Keller seines verstorbenes Großvaters umgestalten. Doch dort machte er eine erstaunliche Entdeckung - sein Opa hatte eine Nachricht hinterlassen.
Mann renoviert Keller seines verstorbenen Opas - und entdeckt Nachricht

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.