+
Um eine Behandlung zu genehmigen oder abzulehnen, haben Krankenkassen drei Wochen Zeit. Reagieren sie nicht innerhalb dieser Frist, müssen sie die Kosten übernehmen. Foto: Robert Schlesinger

Verspätete Entscheidung – Krankenkasse muss zahlen

Viele Behandlungen müssen vor einer Kostenübernahme erst von der Krankenkasse genehmigt werden. Jedoch darf sich die Bearbeitung nicht zu lange verzögern. Ist nach drei Wochen noch keine Antwort eingetroffen, kann die medizinische Maßnahme als genehmigt gelten.

Düsseldorf (dpa/tmn) - Lässt sich die Krankenkasse zu lange Zeit für die Entscheidung, ob sie eine beantragte Behandlung übernimmt, muss sie für diese zahlen. Dies gilt, wenn die Kasse nicht begründet, warum sie nicht bei üblichen Fällen innerhalb von drei Wochen entscheiden kann.

Die Arbeitsgemeinschaft Sozialrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV) macht auf eine entsprechende Entscheidung des Sozialgerichts Düsseldorf (Az.: S 27 KR 371/15) aufmerksam. Der Fall: Die 29 Jahre alte Frau beantragte bei ihrer gesetzlichen Krankenkasse die Übernahme der Kosten für eine ambulante Fettabsaugung. Dem Antrag lag eine befürwortende Stellungnahme zweier Fachärzte bei. Nachdem sie über einen Monat nichts gehört hatte, teilte die Frau der Krankenkasse mit, dass damit die beantragte Behandlung als genehmigt gelte. Nach drei Tagen wiederum meldete sich die Krankenkasse bei der Frau und lehnte die Kostenübernahme für das Fettabsaugen ab.

Das Urteil: Die Klage der Frau war erfolgreich. Die Krankenkasse habe über einen Leistungsantrag innerhalb von drei Wochen nach Antragseingang zu entscheiden. In Fällen, in denen eine gutachterliche Stellungnahme eingeholt wird, betrage die Frist fünf Wochen. Dies gelte nur dann nicht, wenn die Krankenkasse dem Leistungsberechtigten rechtzeitig und mit Begründung mitteilt, dass sie diese Frist nicht einhalten kann. Erfolgt keine entsprechende Mitteilung, gelte die Leistung nach Ablauf der Frist als genehmigt. Da es weder eine entsprechende Mitteilung gab, noch ein Gutachten eingeholt wurde, muss die Krankenkasse die Behandlung bezahlen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Krätze: Eine Betroffene packt jetzt aus, wie es ihr erging
In Bonn musste wegen der Krätze eine Krankenhausstation geschlossen werden. Eine Betroffene kann davon ein Lied singen – wie sie uns im Interview verriet.
Krätze: Eine Betroffene packt jetzt aus, wie es ihr erging
Kassiererin packt aus: Darum würde ich nie bei Aldi arbeiten
Aldi soll ein gutes Gehalt bezahlen. Trotzdem will eine Edeka-Kassiererin dort lieber nicht arbeiten. Warum das so ist - und was ihr im Job wichtig ist.
Kassiererin packt aus: Darum würde ich nie bei Aldi arbeiten
Wie man sich vor Einbrechern schützt
Eine falsche Kamera erkennen geübte Einbrecher schnell. Brennendes Licht im Haus lässt sie schon eher weiterziehen. Nur auf Abschreckung sollten sich Bewohner aber nicht …
Wie man sich vor Einbrechern schützt
Bei mehrtägigem Streichen Pinsel in Frischhaltefolie wickeln
Ein frischer Anstrich verleiht Räumen neuen Glanz. Wer die Malerarbeit nicht am gleichen Tag schafft, kann benutzte Pinsel in Folie wickeln und am Folgetag gleich wieder …
Bei mehrtägigem Streichen Pinsel in Frischhaltefolie wickeln

Kommentare