+
Als Geliebte des Verstorbenen darf man sich nur ausgeben, wenn es der Wahrheit entspricht. Foto: Arne Dedert

Virtuelles Kondolenzportal darf nicht ehrverletzend sein

Saarbrücken (dpa/tmn) - Ein Kondolenzportal dürfen sowohl die Familie als auch Freunde und Bekannte im Internet führen. Dabei muss man aber bei der Wahrheit bleiben, wie ein Urteil zeigt.

Eine Witwe kann nicht generell verlangen, dass niemand außer ihr im Internet ein Kondolenzportal einrichtet. Das entschied das Landgericht Saarbrücken (Az.: 13 S 4/14), wie die Arbeitsgemeinschaft Erbrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV) berichtet. Allerdings darf eine solche Seite keine unrichtigen und ehrverletzenden Aussagen enthalten.

In dem verhandelten Fall hatte eine Frau nach dem Tod eines Bekannten eine virtuelle Grabstätte mit Todesanzeige und Kondolenzfunktion in einem Internetportal eingerichtet. Sie gab sich dort als Geliebte des Verstorbenen aus. Die Witwe wehrte sich gegen diesen Eintrag.

Mit Erfolg: Zwar stehe jedem das Recht zu, für verstorbene Bekannte eine Traueranzeige zu schalten, befanden die Richter. Dies könne neben Tageszeitungen auch im Internet geschehen. Eine solche Seite dürfe aber keine unrichtigen und ehrverletzenden Aussagen enthalten. Daher untersagten die Richter es der Frau in diesem Fall, sich als Geliebte des Verstorbenen auszugeben. Dies lasse die Witwe zu Unrecht als gehörnte Ehefrau dastehen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Youtube-Star lässt sich 30 Mal operieren - so sieht sie jetzt aus
Eine junge Frau unterzieht sich unzähligen Schönheitsoperationen – und sieht am Ende ganz anders aus. Was dahinter steckt, ist tragisch.
Youtube-Star lässt sich 30 Mal operieren - so sieht sie jetzt aus
Befristete Verträge: Was erlaubt ist - und was nicht
Vor allem Jüngere, Ausländer, Menschen ohne Berufsabschluss sind betroffen - aber auch Akademiker: Befristungen haben immer mehr zugenommen. Arbeitgeber profitieren …
Befristete Verträge: Was erlaubt ist - und was nicht
Mit 100 in Rente? Diese Bar-Chefin denkt nicht ans Aufhören
Mit 100 Jahren leben die meisten im Altersheim. Nicht Marie-Louise Wirth: Sie steht immer noch hinterm Tresen ihrer Bar - und will noch lange nicht in Rente. 
Mit 100 in Rente? Diese Bar-Chefin denkt nicht ans Aufhören
Rechtsberatung im Internet: Hilfreich, aber auch neugierig
Für manche Fragen braucht man einen Anwalt. Nicht immer ist dafür der Gang in eine Kanzlei nötig - juristische Antworten gibt es auch online. Doch Vorsicht: Auch soziale …
Rechtsberatung im Internet: Hilfreich, aber auch neugierig

Kommentare