+
Skipper sind nicht immer auf dem Wasser allein. Daher sollten sie eine spezielle Haftpflichtversicherung haben. Sie zahlt, wenn Dritte zu Schaden kommen. Foto: Uli Deck

Volle Fahrt voraus - Versicherungen für Bootsbesitzer

Auf dem Wasser geht es in der Regel etwas langsamer zu als auf der Straße. Trotzdem sollten Bootsbesitzer nicht auf die richtige Versicherung verzichten. Denn Schäden können schnell teuer werden.

Hamburg (dpa/tmn) - Egal ob kleine Jolle, große Segeljacht oder schnelles Motorboot - die meisten Bootsbesitzer zieht es spätestens im Frühjahr wieder auf das Wasser. Wer die Saison entspannt genießen will, sollte auf den richtigen Versicherungsschutz achten.

"Es gibt hierzulande keine Pflicht für Bootseigner, eine Versicherung abzuschließen", erklärt Bianca Boss vom Bund der Versicherten in Henstedt-Ulzburg bei Hamburg. "Es ist aber sinnvoll, mindestens eine spezielle Haftpflichtversicherung abzuschließen."

Der Grund ist einleuchtend: "Der Eigner haftet für alle vermeidbaren Schäden, die einem Dritten durch das Schiff zugefügt werden, etwa im Fall von Kollisionen", erklärt der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV). Und da Boote in der Regel teuer sind, kann ein selbst verursachter Schaden die Haushaltskasse ganz ordentlich strapazieren. Die private Haftpflichtversicherung hilft an dieser Stelle nicht weiter. "Sie springt in der Regel nur ein, wenn jemand mit einem Paddel-, Ruder- oder Tretboot einen Schaden anrichtet", erklärt Boss.

In einigen Ländern ist eine spezielle Bootshaftpflichtversicherung sogar Vorschrift, erklärt die Stiftung Warentest. Wer beispielsweise in Italien oder den Niederlanden mit seinem Boot unterwegs ist, muss einen entsprechenden Versicherungsschein dabei haben. Nach Angaben des GDV gilt eine Bootshaftpflichtversicherung weltweit für den Eigner, den Skipper und die Crew. Wichtig ist, dass die Deckungssumme nicht zu niedrig angesetzt wird. Stiftung Warentest und Bund der Versicherten empfehlen hier mindestens fünf Millionen Euro.

Der Preis einer Bootshaftpflichtversicherung richtet sich nicht nur nach der Deckungssumme. Bei Motorbooten spielt vor allem die Stärke des Motors und bei Segeljachten die Segelfläche eine Rolle. Im letzten Test der Stiftung Warentest 2013 lagen die Preise bei preiswerten Anbietern zwischen 30 und 80 Euro im Jahr.

Wichtig ist aber nicht nur der Preis. Auch die Bedingungen und versicherten Extras spielen eine große Rolle. "Sinnvoll ist es, wenn ein sogenannter Forderungsausfall versichert ist", erklärt Boss. In diesem Fall zahlt die Versicherung auch, wenn der Kunde von einem anderen geschädigt wurde, der aber nicht zahlen kann. "In einem solchen Fall kann die Regulierung zwar lange dauern", sagt die Expertin. "Aber am Ende bekommt man wenigstens Geld zurück." Wer sein Boot selber auf einem Anhänger bewegt, sollte darauf achten, dass auch hier der Versicherungsschutz greift.

Für Skipper, die kein eigenes Boot haben, sondern regelmäßig ein Schiff chartern, gibt es eine Skipper-Haftpflicht-Versicherung. "Sie übernimmt Schäden am gecharterten Schiff ebenso wie alle Schäden, die der Skipper mit dem Schiff Dritten zufügt", erklärt der GDV. Auch wenn ein Crew-Mitglied zum Beispiel während eines Segel-Törns verletzt wird, übernimmt diese Police den Schaden.

Eigner können für teurere Boote auch eine Kasko-Versicherung abschließen. "Diese Versicherung funktioniert ähnlich wie die Kasko-Versicherung beim Auto", erklärt Bianca Boss. Der Versicherer zahlt unter anderem, wenn das Boot bei Sturm, Brand oder durch Grundberührung beschädigt wird. Auch Vandalismus oder Diebstahl sind in diesem Fall versichert. Wie teuer eine solche Police ist, hängt vom Wert des Bootes und der Ausstattung ab. Eine Rolle können aber auch die Reviere, in denen das Boot unterwegs ist, und die Erfahrung des Eigners spielen.

Tipps des BdV

Infos des GDV

Test der Stiftung Warentest (kostenpflichtig)

Tipps und Infos zum Boots-Pass

Boote sind nicht einheitlich gekennzeichnet. Daher ist nach einem Diebstahl die Fahndung oft schwierig. Helfen kann hier der Boots-Pass, der nach Angaben des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft gemeinsam von Versicherern und der Polizei entwickelt wurde. In den Pass sollten Eigner den Namen des Schiffes, die technischen Daten sowie Besonderheiten und Merkmale eintragen, etwa nicht serienmäßige Ausstattungen und Beschädigungen. Beigefügt werden sollten auch Fotos, die das Boot aus verschiedenen Perspektiven zeigen.

Wichtig: Die Angaben im Boots-Pass sollten immer auf dem aktuellen Stand sein, vor allem nach dem Anbau von Zusatzgeräten oder nach größeren Reparaturen. Die genauen Angaben können die Identifikation des Bootes und die Fahndung der Polizei deutlich erleichtern. Bootsbesitzer können den Pass bei ihrem Versicherer bekommen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Weihnachtsmarkt-Diät: Mit diesen Leckereien sparen Sie 650 Kalorien
Was wäre die Adventszeit ohne Glühwein und Stollen auf dem Weihnachtsmarkt? Leider folgt auf der Waage das böse Erwachen. Wie Sie ohne Reue schlemmen, lesen Sie hier.
Weihnachtsmarkt-Diät: Mit diesen Leckereien sparen Sie 650 Kalorien
Schaurig: So sieht ein Bett nach jahrelangem Wanzenbefall aus
Wissen Sie, was unter Ihrem Bett lauert? In London erlebte ein Pärchen zumindest den blanken Horror, als es einen Blick unter die Matratze warf.
Schaurig: So sieht ein Bett nach jahrelangem Wanzenbefall aus
Küche, Hotel, Friseursalon: Lehre bleibt für viele hart
"Lehrjahre sind keine Herrenjahre", wird Auszubildenden gerne erwidert, wenn sie sich beklagen. Viele haben aber Grund: von der mangelhaften Prüfungsvorbereitung bis zum …
Küche, Hotel, Friseursalon: Lehre bleibt für viele hart
Risiko für Krebspatienten durch Kliniken mit wenig Erfahrung
Komplizierte Operationen sollten nur Kliniken machen, die darauf gut vorbereitet sind. Das ist laut AOK aber bei Weitem nicht immer der Fall. Das Nachsehen haben die …
Risiko für Krebspatienten durch Kliniken mit wenig Erfahrung

Kommentare