Berliner Flughafen BER soll im Oktober 2020 in Betrieb gehen

Berliner Flughafen BER soll im Oktober 2020 in Betrieb gehen
+
Wer aus dem Arbeitsleben ausscheidet, sollte sich auf liebgewonnene Menschen konzentrieren und den alten Arbeitsplatz loslassen. Foto: Jens Wolf

Vom Job in den Ruhestand - "Man sollte loslassen können"

München (dpa/tmn) - Nach dem Ausscheiden aus dem Arbeitsleben beginnt eine neue Lebensphase. Damit der Übergang reibungslos verläuft sollte man sich auf den Kontakt zu ehemaligen Kollegen konzentrieren, den alten Arbeitsplatz aber loslassen.

Mit dem Ruhestand sollte nicht der Kontakt zu liebgewonnenen Kollegen abbrechen. "Oft sind im Laufe der Jahre intensive Beziehungen und Freundschaften entstanden, die man auch weiter pflegen möchte", sagt der Karriereberater Walter Feichtner aus München. Von beruflichen Dingen sollte man aber Abstand nehmen: "Man sollte loslassen können und sich nicht mehr zu sehr in den Arbeitsalltag vom ehemaligen Job involvieren", rät der Experte. Die Nachfolger am Arbeitsplatz seien in der Regel froh, wenn der Vorgänger sich mit Ratschlägen zurückhält.

Auch Einladungen zu Feiern oder Versammlungen mit den früheren Kollegen seien keine Pflichttermine. "Oft sind es in der Tat nette Gesten des Arbeitgebers, und man darf diese getrost schwänzen", sagt Feichtner. Ob man sie wahrnehme, ist jedem selbst überlassen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Erkältungsratgeber: Gut vorbeugen, Turbo-Tipps und Hausmittel
Eine Erkältung ist nervig und kann manchmal sehr lange dauern. Welche Tipps gegen fiese Viren helfen und ob pflanzliche Medikamente was bringen, erfahren Sie hier.
Erkältungsratgeber: Gut vorbeugen, Turbo-Tipps und Hausmittel
Gold kaufen: Alles, was Sie darüber wissen müssen
In Krisenzeiten investieren Anleger am liebsten in das gute, alte Gold. Das steht für Sicherheit und lohnt sich oft. Hier erfahren Sie alles über den Erwerb.
Gold kaufen: Alles, was Sie darüber wissen müssen
Echt jetzt? Diskriminierung in Stellenanzeigen nicht immer verboten
Nicht immer verstoßen Stellenanzeigen, in der Mitarbeiter eines bestimmten Geschlechts gesucht werden, gegen die Gleichstellung. Das haben Richter entschieden.
Echt jetzt? Diskriminierung in Stellenanzeigen nicht immer verboten
Fünf Fehler, die Arbeitgeber im Vorstellungsgespräch ständig machen
Nicht nur Bewerber fallen bei Vorstellungsgesprächen negativ auf. Auch Arbeitgeber leisten sich gerne einen Fauxpas - und das kann unangenehme Folgen haben.
Fünf Fehler, die Arbeitgeber im Vorstellungsgespräch ständig machen

Kommentare