+
Die Tageskarte für die Piste lohnt sich eher für Gelegenheitsfahrer. Wer eine Woche in den Bergen bleibt, wählt dagegen besser eine Sechs-Tage-Karte. Foto: Michael Zehender

Von Saisonkarte bis Tagesticket - Welcher Skipass passt

Saisonkarte, Wochenpass, Tagesticket: Skipässe gibt es in den unterschiedlichsten Variationen. Welches Modell für wen passt, wie man dadurch Kosten spart - eine Übersicht.

Wolfratshausen (dpa/tmn) - Es gibt Skifahrer, die verbringen den halben Winter in den Bergen. Und es gibt Gelegenheitsfahrer, die nur ab und zu für ein Wochenende in die Alpen aufbrechen. Das Angebot ist groß. Skipässe gibt es heute für jeden Typ von Wintersportler. Eine Übersicht:

Verbund-Saisonkarte: Sie gilt die ganze Saison über für eine ganze Region. Beispiele sind die Allgäu Gletscher Card oder die Tirol Snowcard. Damit sich diese Karten rechnen, sollten Skifahrer zwischen 18 und 25 Tagen der Saison auf der Piste stehen, rechnet Henneckes vor. Der Nachteil: Der Besitzer muss einem Skiverbund treubleiben. Die Saisonkarten eignen sich zum Beispiel für Wintersportler, die in einem bestimmten Skiclub organisiert sind oder in einer Region eine Ferienwohnung haben, die sie regelmäßig besuchen.

Saisonkarte für ein Skigebiet: Auch sie gilt, wie der Name schon verrät, die ganze Saison über, aber nur in einem einzelnen Skigebiet. Das ist vor allem etwas für Sportler, die in der Nähe zu einem bestimmten Gebiet wohnen und regelmäßig dort unterwegs sind.

Wochenpass: Dieser Skipass ist etwas für den typischen Urlaubsgast, der für eine Woche in die Berge fährt. "Für den ist das die beste und günstigste Alternative", sagt der DSLV-Geschäftsführer. Richtgröße für den Preisvergleich ist hier der Sechs-Tage-Pass.

Flexibler Mehrtagespass: Ob drei aus sechs oder zwei aus fünf - bei diesem Modell kann der Wintersportler innerhalb einer Woche an einer bestimmten Anzahl von Tagen auf die Piste. Und an den übrigen Tagen zum Beispiel rodeln, wandern oder Wellness machen. Auch Tage mit schlechtem Wetter können so überbrückt werden. "Bezogen auf den Tagespreis sind diese Pässe etwas teurer als die Sechs-Tages-Pässe, aber dafür ist man flexibler", erklärt Henneckes.

Wochenend-Skipass: Er gilt in der Regel für zwei Tage und ist meist etwas günstiger als zwei einzelne Tagespässe.

Tagespass: Er eignet sich vor allem für Tagesausflügler, die es nicht weit in die Berge haben. Und für Gelegenheitsfahrer, die während des Winterurlaubs nur einmal auf die Piste wollen. Besonders flexibel, andere Varianten dürften auf den Tag gerechnet meist aber günstiger sein.

Tageszeitenpass: In vielen Skigebieten gibt es Frühaufsteher-Pässe, die zum Beispiel zwischen 8.00 und 13.00 Uhr gültig sind. Oder es werden Nachmittagskarten etwa für zwei Stunden angeboten.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Mit nur 25 Jahren: So wurde dieser Mann zum Bitcoin-Millionär
Dieser US-Amerikaner ist mit 25 Jahren schon Millionär – mithilfe der Kryptowährung wurde er in kürzester Zeit megareich. Erfahren Sie hier, wie er das gemacht hat.
Mit nur 25 Jahren: So wurde dieser Mann zum Bitcoin-Millionär
Frisches Brennholz darf im Winter nicht genutzt werden
Wer im Sommer nicht vorgesorgt hat, schaut zu Beginn der Kamin-Saison in die Röhre. Um eine gemütliche Atmosphäre zu erzeugen ist trockenes Brennholz nötig. Aus …
Frisches Brennholz darf im Winter nicht genutzt werden
Weichmacher, Mineralöle & Co.: So sehr schaden Ihnen Kokosprodukte
Kokosöl und -wasser werden von Promis und Fitnessgurus mega-gehypt. Doch jetzt kommt heraus: Viele Produkte weisen laut Ökotest bedenkliche Schadstoffe auf.
Weichmacher, Mineralöle & Co.: So sehr schaden Ihnen Kokosprodukte
Erkältungsratgeber: Gut vorbeugen, Turbo-Tipps und Hausmittel
Eine Erkältung ist nervig und kann manchmal sehr lange dauern. Welche Tipps gegen fiese Viren helfen und ob pflanzliche Medikamente was bringen, erfahren Sie hier.
Erkältungsratgeber: Gut vorbeugen, Turbo-Tipps und Hausmittel

Kommentare