Die Auffahrt durch die rund ein Dutzend Spitzkehren zum Trollstigen ist abenteuerlich. Oben wartet eine Aussichtsplattform. Foto: visitnorway.com/Øyvind Heen
1 von 10
Die Auffahrt durch die rund ein Dutzend Spitzkehren zum Trollstigen ist abenteuerlich. Oben wartet eine Aussichtsplattform. Foto: visitnorway.com/Øyvind Heen
Touristenattraktion in Trondheim: Besucher posieren auf der Gamle Bybro. Foto: visitnorway.com/C.H.
2 von 10
Touristenattraktion in Trondheim: Besucher posieren auf der Gamle Bybro. Foto: visitnorway.com/C.H.
Abfahrt in Hamburg: Die "Aida Luna" startet in der Hansestadt zur Norwegen-Kreuzfahrt. Foto: Aida Cruises
3 von 10
Abfahrt in Hamburg: Die "Aida Luna" startet in der Hansestadt zur Norwegen-Kreuzfahrt. Foto: Aida Cruises
Riesiges Schiff ganz klein: Vor den mächtigen Bergen im Eidfjord wirkt "Aida Luna" wie ein Zwerg. Foto: Aida Cruises
4 von 10
Riesiges Schiff ganz klein: Vor den mächtigen Bergen im Eidfjord wirkt "Aida Luna" wie ein Zwerg. Foto: Aida Cruises
In Geiranger liegen die Kreuzfahrtschiffe auf Reede. Die Passagiere werden mit Beibooten an Land gebracht. Foto: Michael Zehender
5 von 10
In Geiranger liegen die Kreuzfahrtschiffe auf Reede. Die Passagiere werden mit Beibooten an Land gebracht. Foto: Michael Zehender
Höhepunkt der Norwegenkreuzfahrt: Die "Aida Luna" passiert den Geirangerfjord. Foto: Michael Zehender
6 von 10
Höhepunkt der Norwegenkreuzfahrt: Die "Aida Luna" passiert den Geirangerfjord. Foto: Michael Zehender
Weltkulturerbe: Die alten Hansehäuser im Viertel Bryggen sind eine der wichtigsten Touristenattraktionen in Bergen. Foto: Michael Zehender
7 von 10
Weltkulturerbe: Die alten Hansehäuser im Viertel Bryggen sind eine der wichtigsten Touristenattraktionen in Bergen. Foto: Michael Zehender
Weiß getünchte Holzhäuser und hübsche Blumenarrangements: Direkt neben dem Kreuzfahrthafen liegt Gamle Stavanger. Foto: Michael Zehender
8 von 10
Weiß getünchte Holzhäuser und hübsche Blumenarrangements: Direkt neben dem Kreuzfahrthafen liegt Gamle Stavanger. Foto: Michael Zehender

Von Trollen und Schwestern - Mit der Aida Luna nach Norwegen

Hamburg (dpa/tmn) - Von Hamburg nach Bergen, in die norwegischen Fjorde und bis zum Nordkap: Eine Nordlandkreuzfahrt zählt zurecht zu den schönsten Seereisen der Welt. Egal, ob mit den berühmten Hurtigruten-Schiffen oder einem Kreuzfahrtschiff wie der "Aida Luna".

Nordlandkreuzfahrten boomen. Das ist keine ganz neue Nachricht. Norwegen hat in der Liste der beliebtesten Kreuzfahrtreviere der Deutschen seit mehreren Jahren Platz zwei hinter dem Mittelmeer sicher. Acht gute Gründe sprechen dafür.

Die Anreise: Containerschiffe werden entladen, ein Schaufelraddampfer tuckert mit Touristen durch den Hafen, und am Kreuzfahrtterminal in Hamburg-Altona steht die "Aida Luna", mit der es in den kommenden zehn Tagen auf große Reise nach Norwegen geht. Gerade einmal zwei Stunden hat die Anreise mit der Bahn aus Berlin gedauert. Für eine Nordlandkreuzfahrt muss kaum jemand einen Flieger besteigen. Die meisten Reedereien starten ihre Norwegen-Trips in Hamburg, Rostock oder Kiel.

418 Stufen: Ein bisschen Kondition ist schon nötig, aber es lohnt sich. Genau 418 Stufen führen auf den Hausberg der norwegischen Stadt Ålesund hinauf, auf den Aksla. Von oben bietet sich eine spektakuläre Aussicht auf die Stadt, die benachbarten Inseln und die Fjorde. Völlig ungestört und ganz alleine lässt sich das Panorama zwar nur selten beobachten - wer nicht so gut zu Fuß ist, wird von den Reedereien per Bus auf den Berg gebracht. Auch eine kleine Bimmelbahn fährt hinauf. Was von oben so spektakulär aussieht, ist auch von unten absolut sehenswert. Die rund 400 Jugendstilvillen bilden ein einzigartiges Ensemble.

Die Städte: Nicht hinter Ålesund verstecken müssen sich die anderen Städte auf der Route der "Aida Luna". Das gilt allen voran für Stavanger. Wer aus dem Schiff aussteigt, fällt quasi direkt in Gamle Stavanger (altes Stavanger) mit seinen weiß getünchten Holzhäusern und hübschen Blumenarrangements. In vielen anderen Ländern wäre das alles eine Spur zu kitschig und zu viel Puppenstube, hier passt es aber. Molde, die Stadt der Rosen, Trondheim mit dem sehenswerten Niddarosdom, der Krönungsstätte zahlreicher norwegischer Könige - allesamt Städtchen, wie man sie sich in Norwegen vorstellt.

Die Häfen: Die Städte haben noch einen ganz wesentlichen Vorteil: Sie sind für unsere Verhältnisse echte Kleinstädte, auch wenn Trondheim (180 000 Einwohner) und Bergen (270 000) die Nummer drei und zwei in Norwegen sind. Dadurch lassen sie sich meist perfekt zu Fuß erkunden. Und fast überall liegt der Hafen nur ein paar hundert Meter vom Zentrum entfernt - oder wie in Stavanger sogar direkt im Zentrum. Wer schon einmal in einem der riesigen Mittelmeerhäfen angekommen ist und erst noch kilometerweit ins Zentrum laufen oder mit dem Taxi fahren musste, weiß diesen Vorteil zu schätzen. Auch das Panorama vom Sonnendeck des Kreuzfahrtschiffs ist so deutlich schöner.

Der Geirangerfjord: Allein schon wegen der Fahrt durch den Geirangerfjord würde sich eine Norwegenkreuzfahrt lohnen. Grandios ist die Fahrt durch das über 100 Kilometer lange Fjordsystem und dann die letzten 15 Kilometer durch den eigentlichen Geirangerfjord. Nicht wenige Passagiere sind schon vor Sonnenaufgang auf den Beinen und verfolgen ab etwa 4.00 Uhr die Fahrt durch die schroffen Felswände. Die "Aida Luna" ist mit ihren 14 Decks wahrlich kein Zwerg, aber in den hohen Fjordtälern wirkt sie wie ein Winzling. Ganz klein kommt man sich hier vor.

Untermalt wird das Ganze von der passenden Musik und Erklärungen des Bordlektors. An vielen Stellen ergießen sich Wasserfälle in den Fjord. Die berühmtesten sind die sieben Schwestern. Steigern lässt sich all das nur noch durch den Blick vom Aussichtspunkt Dalsnibba, rund 1500 Meter über dem Fjord. Dorthin führen die meisten Ausflüge der Reedereien. Da die Kaimauer nicht lang genug ist für die Riesenpötte, müssen diese im Fjord ankern. Mit Tenderbooten geht es hinüber an Land, und von dort mit dem Bus hinauf.

Die Fahrtroute: Der Geirangerfjord mag zwar der spektakulärste Fjord der Reise sein, er ist aber bei weitem nicht der einzige. Das Spiel ist eigentlich fast jeden Tag das gleiche: Morgens früh in den Fjord hinein, am Vormittag Ankunft im Hafen, gegen Abend wieder durch den Fjord auf die Nordsee. So sehen die Passagiere fast während der gesamten Reise Land. Fast wird die Hochseekreuzfahrt da zur Flusskreuzfahrt.

Das Wetter: Tja, was soll man da sagen? Es fängt mit spiegelglattem Wasser auf der Fahrt von Hamburg nach Bergen an. Den ganzen Tag scheint die Sonne. Fast absurd wirkt da die Frage des Kellners beim Abendessen: "Haben Sie Ihre dicke Jacke dabei? Als Erklärung schiebt er nach: "Auf der letzten Fahrt hatten wir eine Eiseskälte." Das ist eben Norwegen, selbst der Wetterbericht auf dem Kabinenfernseher ist offenbar überfordert: Fast stündlich wechselt die Vorhersage für Bergen zwischen Regen und Sonne. 26 Grad, keine Wolke sind es schließlich - für die regenreichste Stadt der Welt nicht schlecht. Auch im Geirangerfjord herrscht am nächsten Tag strahlender Sonnenschein. Regen dagegen am Aussichtspunkt Trollstigen, Sicht gleich Null - "endlich mal Norwegen", sagt ein Passagier - oder hatten vielleicht die Trolle ihre Hand im Spiel?

Die Trolle: Niemand hat sie je gesehen, aber dass es sie gibt, davon sind die Norweger felsenfest überzeugt. Und sie wissen auch wie die Trolle aussehen, die ihnen immer wieder Streiche spielen: lange Nase, langes Wuschelhaar, vier Finger an jeder Hand. Vor dem Souvenirladen am Trollstigen steht so ein Zeitgenosse aus Holz. Die Trolle hat der Aussichtspunkt ja schon im Namen! Und allein die Auffahrt in rund einem Dutzend enger Spitzkehren ist abenteuerlich. Der Blick von dort - schönes Wetter vorausgesetzt - ebenfalls. Meist nur von unten sehen Besucher die zweite Troll-Sehenswürdigkeit in der Region um Andalsness: die Trollwand. Sie ist mit rund 1000 Metern die höchste senkrecht abfallende Wand Europas. Ihren Namen hat sie von den Felsformationen auf ihrem Gipfel, in denen die Norweger Trolle erkennen.

Informationen:

Aida Cruises, Telefon: +49 381 4448020

Norwegisches Fremdenverkehrsamt, Hilke von Hoerschelmann, Telefon: +49 40 22941540, E-Mail: hihoe@innovationnorway.no

Infos zur Aida Luna

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgesehene Fotostrecken

Wiederverwertung: Aus Plastikflaschen werden Stiefelspanner
Man muss nicht im Müll kramen, um manches Alte und Kaputte noch mal zu verwerten. Aber der Umwelt zuliebe kann man manchen Dingen ein zweites Leben schenken.
Wiederverwertung: Aus Plastikflaschen werden Stiefelspanner
Diese Stellen vergessen Sie beim Putzen immer
Selbst wenn die Wohnung von unten bis oben durchgeschrubbt wird - in der Fotostrecke sehen Sie die Stellen, die beim Putzen oft vergessen werden.
Diese Stellen vergessen Sie beim Putzen immer
Wohnen
Die strahlende Blüte der Montbretie verlängert den Sommer
In leuchtendem Rot, in warmem Orange oder in kräftigem Gelb auf langen Stielen erblüht die Montbretie im Spätsommer und bis in den Herbst hinein. Sie kann sowohl …
Die strahlende Blüte der Montbretie verlängert den Sommer
Wohnen
Zeit zum Ausmisten: Diese zehn Dinge haben Sie im Überfluss
Wetten, dass auch Sie viel zu viel von diesen Gegenständen im Haus haben? Erfahren Sie in der Fotostrecke, wovon Sie sich getrost verabschieden können.
Zeit zum Ausmisten: Diese zehn Dinge haben Sie im Überfluss

Kommentare