+
Kaum naht die Adventszeit, füllen sich vielerorts auch wieder die Weihnachtsmärkte. Doch die Polizei warnt: Taschendiebe haben hier leichte Beute. Foto: Oliver Berg

Vorsicht auf Weihnachtsmärkten - Taschendiebe greifen zu

Wenn der Duft von Glühwein, Bratwurst und gebrannten Mandeln in die Nase steigt, beginnt die Zeit der Weihnachtsmärkte. Doch Vorsicht: Taschendiebe haben dort Hochkonjunktur - sie nutzen das Gedränge und die unbekümmerte Stimmung aus. Worauf Besucher achten sollten.

Stuttgart (dpa/tmn) - Die Stimmung ist gut, doch trotz des ein oder anderen Glühweins gilt: Wer einen Weihnachtsmarkt besucht, muss auf seine Wertsachen aufpassen.

Im dichten Gedränge zwischen vielen Menschen haben Taschendiebe oft leichtes Spiel. Darauf macht die Polizeiliche Kriminalprävention der Länder und des Bundes aufmerksam und gibt Weihnachtsmarkt-Besuchern ein paar Tipps:

Im Geldbeutel nur das Wichtigste aufbewahren: EC- oder Kreditkarten besser zuhause lassen. Wenn sie doch benötigt werden, ist es sinnvoll, sie - genau wie den Ausweis - in verschiedenen Innentaschen der Jacke oder des Mantels direkt am Körper aufzubewahren. Beim Bargeld nur so viel bei sich tragen, wie für den Weihnachtsmarktbesuch gebraucht wird.

Taschenverschlüsse im Blick behalten: Idealerweise die Tasche dicht an den Körper drücken - mit der Seite nach innen, an der sich der Reißverschluss oder der Druckknopf befindet. Darauf achten, dass die Tasche stets geschlossen ist.

Bei Gedränge besonders wachsam sein: An einer engen Stelle oder wenn viele Menschen dicht nebeneinanderstehen, lohnt es sich, besonders auf die Wertsachen zu achten. Denn häufig sind mehrere Personen an einem Diebstahl beteiligt - einer, der das Opfer ablenkt, ein anderer, der die Tasche wegreißt und ein Dritter, der dann mit der Tasche in der Menschenmenge untertaucht.

Insgesamt hat die Zahl der Taschendiebstähle im vergangenen Jahr zugenommen: Während im Jahr 2013 in Deutschland rund 135 617 Taschendiebstähle angezeigt wurden, waren es 2014 schon 157 069 Fälle, wie aus einer Kriminalstatistik der Polizei hervorgeht. Im vergangenen Jahr entstand so ein Schaden von 45,9 Millionen Euro.

Pressemitteilung: Taschendiebe

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Die Straßenreinigerin: Von toten Fischen und Kondomen
"Wie arbeiten Sie denn?" - Jeder Berufstätige kann über seine Zunft eine Geschichte erzählen. Doch die wirklich spannenden Fragen wagen viele nicht zu stellen. Dabei ist …
Die Straßenreinigerin: Von toten Fischen und Kondomen
Bienen leiden unter kalten Frühlingstemeperaturen
Schnee, Frost und viel Regen - der April ist bekannt für unbeständiges Wetter. Doch nicht nur die Kälte macht den Bienen das Leben schwer.
Bienen leiden unter kalten Frühlingstemeperaturen
Sturz von Bierbank rechtfertig kein Schmerzensgeld
Wer ausgelassen auf Bänken oder Tischen tanzt, muss auch mit den Konsequenzen rechnen. Wer sich im Bierzelt verletzt, erhält nicht zwangsläufig Schadensersatz - auch …
Sturz von Bierbank rechtfertig kein Schmerzensgeld
Jobs für Informatiker vergleichsweise selten befristet
Wer nach einem sicheren Job sucht, hat die besten Chancen als Informatiker. Das geht aus einer statistischen Auswertung zu IT-Fachleuten der Bundesagentur für Arbeit …
Jobs für Informatiker vergleichsweise selten befristet

Kommentare