+
Dieses Foto nicht anklicken! Blue Coat warnt vor einer Malware, die sich hinter diesem Bild verbirgt. Foto: www.bluecoat.com/security-blog

Vorsicht bei Links mit "Charlie Hebdo"-Bezug

Berlin (dpa/tmn) - Betrüger nutzen den "Je suis Charlie" -Slogan aus. So kursiert in sozialen Netzwerken ein Bild, das ein Spionageprogramm enthält. Virenscanner können das noch nicht erkennen. Nutzer sollten bei Inhalten zu aktuellen Ereignissen vorsichtig sein.

Bei Mails und Beiträgen in sozialen Netzwerken, die mit vermeintlichen Inhalten zum aktuellen Geschehen oder Katastrophen zum Klicken animieren wollen, sollten Nutzer misstrauisch sein. Dahinter könnten gezielte Hacker-Angriffe stehen, deren Urheber das öffentliche Interesse an solchen Ereignissen ausnutzen wollen.

Aktueller Fall ist eine Malware, die das Sicherheitsunternehmen Blue Coat entdeckt hat. Sie nutzt den seit dem Anschlag auf die Satirezeitschrift "Charlie Hebdo" populären Slogan "Je suis Charlie" und zeigt ein aus sozialen Netzwerken bekanntes Bild. Darauf ist der Arm eines Neugeborenen zu sehen, um dessen Handgelenk ein Namensschild mit der Aufschrift "Je suis Charlie" gebunden ist. Dahinter versteckt sich allerdings ein Spionageprogramm namens DarkComet RAT, das bei einer erfolgreichen Infektion weitreichende Kontrolle über einen Computer erlaubt. Die angepasste Version mit dem Charlie-Slogan wird derzeit von Virenscannern noch kaum erkannt.

"Auch wenn ein Link aktuelle Informationen verspricht, sollte man misstrauisch sein", rät Snorre Fagerland von Blue Coat. Man sollte immer im Hinterkopf behalten, dass Links zu dubiosen Quellen auch zu Schadsoftware führen könnten. Auch das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) warnt vor unbedachten Klicks auf verdächtige Links. Je nach gewählter Angriffsmethode könne schlimmstenfalls schon der Besuch einer präparierten Webseite zur Infektion des Rechners mit Schadsoftware führen.

Beitrag im Blue Coat Blog (engl.)

BSI-Tipps zu Schadsoftware

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Diese Tütchen sollten Sie auf keinen Fall wegwerfen
Sie sind in jedem Schuhkarton oder neu gekauften Taschen zu finden: Kleine Tütchen mit durchsichtigen Kügelchen drin. Was hat es mit ihnen auf sich?
Diese Tütchen sollten Sie auf keinen Fall wegwerfen
Foodwatch: Rückrufaktionen von Lebensmitteln unzureichend
Fipronil im Ei, Metallstücke im Keks, Salmonellen im Fleisch: Hunderte Male wurden in den vergangenen Jahren Lebensmittel zurückgerufen. Verbraucherschützern zufolge …
Foodwatch: Rückrufaktionen von Lebensmitteln unzureichend
Dieses Erotik-Bier macht Sie unwiderstehlich
In Schönbrunn wird ein Bier gebraut, das heiße Liebe verspricht und schon bei der ganz besonderen Herstellung eine ordentliche Portion Freizügigkeit mitbekommt.
Dieses Erotik-Bier macht Sie unwiderstehlich
Sozialhilfeausgaben steigen - besonders bei der Pflege
Die staatlichen Ausgaben für Sozialhilfe steigen - vor allem im Bereich der Hilfen für die Pflege. Ursache dafür ist auch die demografische Entwicklung.
Sozialhilfeausgaben steigen - besonders bei der Pflege

Kommentare