+
Unternehmensgründer können bereits in der Anfangsphase einen Vorsteuerabzug geltend machen. Das gilt laut dem Finanzgericht Düsseldorf auch für eine geplante Ein-Mann-GmbH. Foto: Daniel Karmann

Vorsteuerabzug bei Gründung einer Ein-Mann-GmbH

Bei der Gründung eines Unternehmens sind sogenannte Vorgründungsgesellschaften bereits in der frühen Gründungsphase zu einem Vorsteuerabzug berechtigt. Das Finanzgericht Düsseldorf übertrug diese Praxis nun auch auf die Ein-Mann-GmbH.

Berlin (dpa/tmn) - Wer eine Ein-Mann-GmbH gründen möchte, kann zum Vorsteuerabzug berechtigt sein. Dies ist auch dann der Fall, wenn es gar nicht zur Gründung des Unternehmens kommt.

Die Möglichkeit des Vorsteuerabzugs für Gründer eines Ein-Mann-Unternehmens hat das Finanzgericht Düsseldorf bekräftigt, teilt der Bund der Steuerzahler in Berlin mit. Die endgültige Entscheidung sollt nun der Bundesfinanzhof (BFH) fällen. Betroffene sollten das Verfahren im Blick behalten (Az.: V R 8/15).

In dem Fall wollte ein Gründer eine Firma übernehmen und sich so mit der Montage und dem Handel von Bauelementen selbstständig machen. Dafür plante er, eine Ein-Mann-GmbH zu gründen. Er beauftragte Unternehmensberater mit einer Existenzgründerberatung und ließ sich rechtlich und steuerlich beraten. Für diese Leistungen wollte er in seiner Umsatzsteuererklärung die gezahlte Umsatzsteuer als Vorsteuer geltend machen. Die Unternehmensgründung scheiterte. Das Finanzamt lehnte den Vorsteuerabzug ab. Seiner Ansicht nach ist der Gründer kein Unternehmer im Sinne des Umsatzsteuergesetzes und daher nicht zum Vorsteuerabzug berechtigt.

Das Finanzgericht Düsseldorf sah das anders. Jemand, der ernsthaft die Absicht hat, eine Ein-Mann-Kapitalgesellschaft zu gründen, um Umsätze zu erzielen, ist bereits vor Gründung der Gesellschaft zum Vorsteuerabzug berechtigt. Insoweit kann diese Person mit einer sogenannten Vorgründungsgesellschaft vergleichbar sein. Die Berechtigung der Vorgründungsgesellschaft zum Vorsteuerabzug wurde bereits von der Rechtsprechung bestätigt. Ob Gleiches auch für den Vorsteuerabzug eines Ein-Mann-Kapitalgesellschafters in der Gründungsphase gilt, muss nun der BFH entscheiden. Verweigert das Finanzamt in ähnlichen Fällen den Vorsteuerabzug, kann sich der Gründer auf die Revision beziehen und das Ruhen des Verfahrens beantragen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Achtung: Stiftung Warentest warnt - Kräuter von Iglo zurückgerufen
Verbraucher aufgepasst: In Iglo-Kräutern wurden giftbildende E.Coli-Bakterien festgestellt - Stiftung Warentest veröffentlicht großen Rückruf.
Achtung: Stiftung Warentest warnt - Kräuter von Iglo zurückgerufen
Mit diesen genialen Tricks haben Fettflecken keine Chance
Spritzt das Fett auf die Kleidung oder das Mobiliar ist der Schreck erst einmal groß. Doch mit dem nötigen Wissen entfernen Sie die lästigen Flecken kinderleicht.
Mit diesen genialen Tricks haben Fettflecken keine Chance
Basf-Aktie fällt - dennoch gehört dieser "Champion" ins Depot, sagen Experten
Es schien, als ob sich der Wert des Pfälzer Chemiekonzerns nach Wochen endlich wieder erholt hätte. Nun ist der Aktienkurs wieder abgerutscht. Das sagen die Experten.
Basf-Aktie fällt - dennoch gehört dieser "Champion" ins Depot, sagen Experten
Mann renoviert Keller seines verstorbenen Opas - und entdeckt Nachricht
Ein Mann wollte den Keller seines verstorbenes Großvaters umgestalten. Doch dort machte er eine erstaunliche Entdeckung - sein Opa hatte eine Nachricht hinterlassen.
Mann renoviert Keller seines verstorbenen Opas - und entdeckt Nachricht

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.