+
Unternehmensgründer können bereits in der Anfangsphase einen Vorsteuerabzug geltend machen. Das gilt laut dem Finanzgericht Düsseldorf auch für eine geplante Ein-Mann-GmbH. Foto: Daniel Karmann

Vorsteuerabzug bei Gründung einer Ein-Mann-GmbH

Bei der Gründung eines Unternehmens sind sogenannte Vorgründungsgesellschaften bereits in der frühen Gründungsphase zu einem Vorsteuerabzug berechtigt. Das Finanzgericht Düsseldorf übertrug diese Praxis nun auch auf die Ein-Mann-GmbH.

Berlin (dpa/tmn) - Wer eine Ein-Mann-GmbH gründen möchte, kann zum Vorsteuerabzug berechtigt sein. Dies ist auch dann der Fall, wenn es gar nicht zur Gründung des Unternehmens kommt.

Die Möglichkeit des Vorsteuerabzugs für Gründer eines Ein-Mann-Unternehmens hat das Finanzgericht Düsseldorf bekräftigt, teilt der Bund der Steuerzahler in Berlin mit. Die endgültige Entscheidung sollt nun der Bundesfinanzhof (BFH) fällen. Betroffene sollten das Verfahren im Blick behalten (Az.: V R 8/15).

In dem Fall wollte ein Gründer eine Firma übernehmen und sich so mit der Montage und dem Handel von Bauelementen selbstständig machen. Dafür plante er, eine Ein-Mann-GmbH zu gründen. Er beauftragte Unternehmensberater mit einer Existenzgründerberatung und ließ sich rechtlich und steuerlich beraten. Für diese Leistungen wollte er in seiner Umsatzsteuererklärung die gezahlte Umsatzsteuer als Vorsteuer geltend machen. Die Unternehmensgründung scheiterte. Das Finanzamt lehnte den Vorsteuerabzug ab. Seiner Ansicht nach ist der Gründer kein Unternehmer im Sinne des Umsatzsteuergesetzes und daher nicht zum Vorsteuerabzug berechtigt.

Das Finanzgericht Düsseldorf sah das anders. Jemand, der ernsthaft die Absicht hat, eine Ein-Mann-Kapitalgesellschaft zu gründen, um Umsätze zu erzielen, ist bereits vor Gründung der Gesellschaft zum Vorsteuerabzug berechtigt. Insoweit kann diese Person mit einer sogenannten Vorgründungsgesellschaft vergleichbar sein. Die Berechtigung der Vorgründungsgesellschaft zum Vorsteuerabzug wurde bereits von der Rechtsprechung bestätigt. Ob Gleiches auch für den Vorsteuerabzug eines Ein-Mann-Kapitalgesellschafters in der Gründungsphase gilt, muss nun der BFH entscheiden. Verweigert das Finanzamt in ähnlichen Fällen den Vorsteuerabzug, kann sich der Gründer auf die Revision beziehen und das Ruhen des Verfahrens beantragen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Erste Hilfe leicht gemacht: Herzmassage am wichtigsten
Kaum einer traut sich, Erste Hilfe zu leisten. Auch, weil viele nicht mehr wissen: Wie oft drücken und wie genau beatmen? Die Herzstiftung rät Laien deshalb, sich auf …
Erste Hilfe leicht gemacht: Herzmassage am wichtigsten
Es wird kalt: Wann müssen Vermieter die Heizung anstellen?
Manch einer friert jetzt schon in der Wohnung - und hat Pech, wenn er die Heizung aufdreht. Es bleibt kalt. Denn die Vermieter können sich nach der allgemeinen …
Es wird kalt: Wann müssen Vermieter die Heizung anstellen?
Ohne diesen längst vergessenen Schnaps geht bald nichts mehr
Eigentlich war es nur eine Frage der Zeit, dass nach den Craft-Bieren und dem wieder entflammten Gin-Kult auch dieser urdeutsche Schnaps ein Comeback feiert.
Ohne diesen längst vergessenen Schnaps geht bald nichts mehr
Das sind die drei größten Fehler von Personalern
Personaler beschweren sich oft über ihre Bewerber - dabei sind sie selbst nicht fehlerfrei. Welche Unarten HR-Mitarbeiter ablegen sollten, um besser zu werden.
Das sind die drei größten Fehler von Personalern

Kommentare