+
Bei einem Gewitter treten nicht nur Blitze auf, sondern auch starker Regen. Der kann die Möbel beschädigen. Foto: Patrick Seeger/dpa

Keine Erstattung

Wann der Versicherungsschutz bei einem Unwetter wegfällt

Nicht immer zahlt die Versicherung Unwetterschäden in der Wohnung. Für beschädigte Möbel, Teppiche und das Parkett müssen Betroffene dann selbst aufkommen.

Potsdam (dpa/tmn) - Durch Unwetter können an der Einrichtung der Wohnung schwere Schäden entstehen. In der Regel kommt dafür die Hausratversicherung auf, erklärt die Verbraucherzentrale Brandenburg in Potsdam. Allerdings nur, wenn die Versicherten sich richtig verhalten.

Haben Betroffene zum Beispiel vergessen, die Fenster zu schließen, und ein Regenguss beschädigt die Möbel, gibt es kein Geld. Grundsätzlich gilt: Betroffene müssen Schäden immer unverzüglich ihrer Versicherung melden. Außerdem sollten sie die Schäden dokumentieren, Fotos machen und gegebenenfalls Daten von Zeugen aufnehmen. Beschädigte Gegenstände werden vorerst sichergestellt für den Fall, dass der Versicherer sie begutachten will.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schwangerschaftsabbruch: Was ist erlaubt, was nicht?
Das Thema Abtreibung ist gerade sehr präsent. Auslöser ist der Strafprozess gegen eine Ärztin. Doch wie sehen die gesetzlichen Regelungen eigentlich aus?
Schwangerschaftsabbruch: Was ist erlaubt, was nicht?
Echt oder fake? Sehen Sie auch den frechen Betrug in diesem Video?
Momentan macht ein Video im Netz die Runde, in dem ein Schnellrestaurant-Mitarbeiter scheinbar beweist, dass täglich tausende Menschen schamlos abgezockt werden.
Echt oder fake? Sehen Sie auch den frechen Betrug in diesem Video?
Bewerbung: Alles zu Anschreiben, Lebenslauf und Vorstellungsgespräch
Was gehört in die Bewerbungsmappe? Wie sieht ein guter Lebenslauf aus? Wie setzen Sie sich von anderen Bewerbern ab? Hier finden Sie eine umfassende Übersicht.
Bewerbung: Alles zu Anschreiben, Lebenslauf und Vorstellungsgespräch
Dreist: Viele Deutsche zahlen Strom nach - ohne zu wissen, warum
Einmal im Jahr, meist im Herbst, flattert sie ins Haus: die jährliche Stromabrechnung. Dann beginnt das Bangen: Muss ich am Ende noch einen Riesenbetrag nachzahlen?
Dreist: Viele Deutsche zahlen Strom nach - ohne zu wissen, warum

Kommentare