+
16 Prozent der Deutschen ärgert sich laut einer Umfrage über die Unordnung des Partners. Um den Ärger in den Griff zu kriegen, hilft es den meisten, einfach mal tief durchzuatmen. Foto: Tobias Kleinschmidt

Ärger im Alltag

Wartezeit und Unfreundlichkeit: Was Deutsche nervt

Stundenlanges Warten beim Arzt trotz Termin, unfreundliches Personal, die Unordnung des Partners - das sind die Gründe, weshalb die Menschen in Deutschland am häufigsten genervt sind. Für manche Ärgernisse haben die Deutschen aber eine Lösung.

Berlin (dpa/tmn) - Zeit verlieren in stickigen Wartezimmern oder in nervigen Warteschleifen: Mehr als die Hälfte der Menschen in Deutschland (55 Prozent) ist davon im Alltag häufig genervt.

Auch unfreundliches Personal (42 Prozent) und Staus (40 Prozent) verursachen viel Ärger. Das hat eine repräsentative Umfrage der Gesellschaft für Konsumforschung ergeben.

Verantwortlich für Ärger im Alltag sind häufig Unbekannte - also zum Beispiel ignorante Sachbearbeiter oder andere Verkehrsteilnehmer.

Gut jeder vierte Umfrageteilnehmer ärgert sich im Alltag über sich selbst (26 Prozent) - mehr als über die Familie (21 Prozent) oder den eigenen Partner (16 Prozent). Frauen sind dabei aber fast drei Mal häufiger (25 Prozent) von der Unordnung des Partners und der Kinder genervt als Männer (9 Prozent).

Dennoch haben 79 Prozent der Menschen in Deutschland nach eigenen Angaben eine Strategie gegen den Ärger. Auf Platz eins: Einfach mal tief durchatmen (54 Prozent). Das sogenannte Frust-Shoppen landete in der Umfrage nur auf Platz acht.

Für die Studie im Auftrag von Advocard wurden zwischen dem 7. und 14. Oktober 2016 insgesamt 973 Menschen im Alter ab 18 Jahren befragt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Warum es sich lohnt, den günstigsten Wein zu bestellen
Sie sitzen im Restaurant und fragen sich, welchen Wein Sie nehmen sollen? Auch wenn es seltsam erscheint: Der günstigste Wein ist oft die beste Wahl!
Warum es sich lohnt, den günstigsten Wein zu bestellen
Krebserkrankung: Deuten Sie die Warnsignale richtig
Die Krebsneuerkrankungen steigen mit jedem Jahr. Doch manche sind, wenn sie früh erkannt werden, erfolgreich zu behandeln. Achten Sie daher auf folgende Warnzeichen.
Krebserkrankung: Deuten Sie die Warnsignale richtig
Frau kann Mund nicht mehr öffnen - und leidet qualvoll
Eine Frau wacht eines Tages auf und kann ihren Mund nicht mehr öffnen. Fünf Jahre lang muss sie durch die Hölle gehen – und erlebt keinen Tag ohne Schmerzen.
Frau kann Mund nicht mehr öffnen - und leidet qualvoll
Investment-Größe wettert: Bitcoin ist "Müll"
Immer mehr Negativstimmen erheben sich gegen den Bitcoin. Erst der Chef einer US-Großbank, nun ein mächtiger Investor. Haben sie am Ende Recht mit ihrer Kritik?
Investment-Größe wettert: Bitcoin ist "Müll"

Kommentare