+
Moderne Schnuller schaden dem Gebiss weniger als der Daumen. Eine beruhigende Wirkung haben beide. Foto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa

Tipp für Eltern

Was ist besser für Babys: Daumen oder Schnuller?

Er ist fast immer mit von der Partie und wirkt Wunder: der Schnuller. Manche Eltern sehen das nicht gern. Sie lassen ihre Kinder lieber am Daumen lutschen. Beides hat Vorteile.

Hamburg (dpa/tmn) - Bei manchen Babys führt kaum ein Weg daran vorbei: Sie beruhigen sich in bestimmten Situationen nur mit einem Schnuller im Mund. Eltern müssen sich deshalb keine Sorgen machen, erklärt die Zeitschrift "Junge Familie" (Ausgabe 4/2017).

Moderne Schnuller seien deutlich kieferfreundlicher als der Daumen. Hinzu kommt, dass die Entwöhnung vom Daumen viel schwieriger ist, weil die Kinder ihn immer dabeihaben. Bis zum dritten Lebensjahr dürfen sich Kinder ruhig mit einem Schnuller trösten. Dann sollten Eltern aber zusehen, dass sie ihr Kind entwöhnen. Das geht am besten mit Hilfe eines Rituals. In manchen Orten können Kinder ihren Nuckel selbst an einen Schnullerbaum hängen. Auch die Schnullerfee kann über den Verlust hinwegtrösten, indem sie ein kleines Geschenk bringt.

Zwang auszuüben, sei dagegen ungünstig. Wird der geliebte Nucki einfach weggeworfen, hat das Kind womöglich noch größere Sehnsucht danach als ohnehin schon.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Erkältungsratgeber: Gut vorbeugen, Turbo-Tipps und Hausmittel
Eine Erkältung ist nervig und kann manchmal sehr lange dauern. Welche Tipps gegen fiese Viren helfen und ob pflanzliche Medikamente was bringen, erfahren Sie hier.
Erkältungsratgeber: Gut vorbeugen, Turbo-Tipps und Hausmittel
Gold kaufen: Alles, was Sie darüber wissen müssen
In Krisenzeiten investieren Anleger am liebsten in das gute, alte Gold. Das steht für Sicherheit und lohnt sich oft. Hier erfahren Sie alles über den Erwerb.
Gold kaufen: Alles, was Sie darüber wissen müssen
Echt jetzt? Diskriminierung in Stellenanzeigen nicht immer verboten
Nicht immer verstoßen Stellenanzeigen, in der Mitarbeiter eines bestimmten Geschlechts gesucht werden, gegen die Gleichstellung. Das haben Richter entschieden.
Echt jetzt? Diskriminierung in Stellenanzeigen nicht immer verboten
Fünf Fehler, die Arbeitgeber im Vorstellungsgespräch ständig machen
Nicht nur Bewerber fallen bei Vorstellungsgesprächen negativ auf. Auch Arbeitgeber leisten sich gerne einen Fauxpas - und das kann unangenehme Folgen haben.
Fünf Fehler, die Arbeitgeber im Vorstellungsgespräch ständig machen

Kommentare