+
Der iPod nano (gibt’s in acht Farben) bleibt die Nummer 1 unter den MP3-Playern.

tz-Technik-Kaufberater

Last-Minute-Tipps vom Technik-Christkindl

München - Wer für Weihnachten Multimedia-Geschenke kauft, steht oft ratlos vor einer riesigen Auswahl. Zur Hilfe gibt’s den Technik-Kaufberater der tz. Letzte Folge: Last-Minute-Technik.

Das richtige Handy

Es gibt sie nach wie vor – die Handys, die vor allem zum Telefonieren und allenfalls noch zum SMS-Schreiben gedacht sind. Nokia ist hier traditionell führend. Für das sehr empfehlenswerte Modell 301 (70 Euro) werben die Finnen mit dem Spruch „Ein Nokia wie früher, aber mit der Technik von morgen.“ Stärken sind eine klassische Tastatur, ein modernes Design mit fünf Farben zur Auswahl sowie eine Top-Kamera. Wenn Sie doch mal mailen oder surfen wollen, ist schnelles UMTS-Internet eingebaut. Und sogar die Gratis-SMS-App WhatsApp ist an Bord. Kein Smartphone, trotzdem smart. Noch viel günstiger ist das Nokia 105 – einfach nur telefonieren mit großen Tasten um die 20 Euro. Eine gute Wahl auch für Senioren oder für Kinder, die unterwegs erreichbar sein sollen.

Der richtige MP3-Player

Trotz Smartphone – viele hören immer noch gerne mit einem viel handlicheren MP3-Player Musik, gerade beim Sport. Der iPod nano (169 Euro) bleibt die Nummer 1, schick in acht Farben, und mit seinem Touchscreen leicht zu bedienen. Den iPod shuffle bekommen Sie schon für 49 Euro. Ohne Bildschirm ist er etwas eigenwillig zu steuern, aber für die Lieblingsmusik im Fitnessstudio oder beim Joggen ist der 12,5 Gramm leichte shuffle ideal.  Der richtige Fitnesstrainer Wer seinen inneren Schweinehund besiegen will, engagiert mit dem coolen Nike+ FuelBand SE einen Super-Super-Trainer, fast schon einen elektronischen Pep Guardiola. Das Armband (140 Euro) zeichnet auf, wie viel Sie sich bewegen, motiviert beim Sport. So purzeln die Weihnachtspfunde wieder. Fitness-Alternative: Der Fitbit Zip (50 Euro) zählt ebenfalls Schritte und Kalorien, hält Sie auf Trab!

Das richtige Navi

Auch hier hat das Smartphone seine Opfer gefordert. Viele Autofahrer setzen zum Navigieren längst auf eine Kfz-Handyhalterung (gibt’s ab etwa 15 Euro) und auf Navi-Apps. Doch die klassischen Navis haben zuletzt kräftig aufgeholt, vor allem bei TomTom. Die neue Go-Serie (ab 160 Euro) bietet einen Touchscreen und ein Kartendesign, das der Smartphone-Navigation in nichts mehr nachsteht. Und vor allem haben die Holländer die größten Ärgernisse für Navibesitzer beseitigt: Kartenaktualisierungen und Echtzeit-Stauinfos sind jetzt lebenslang gratis. Die neuen TomToms, ein echter Kauftipp für Autofahrer, die nicht jedes Mal ihr Handy in die Halterung fummeln wollen.  Der richtige Sound Von Haus aus klingen Smartphones und Tablets eher bescheiden. Den eingebauten Lautsprechern fehlt der Platz, und die mitgelieferten Ohrhörer sind meist Pfennigartikel mit blechernem Sound. Abhilfe schaffen drahtlose Blue­tooth-Boxen und bessere Kopfhörer. Die vielleicht coolsten Handy-Boxen derzeit sind die Beats by Dr. Dre Pill (ab 160 Euro), die Ihrer Musik mächtig Dampf machen. Und schon mit Kopfhörern ab etwa 20 Euro wie dem Sony MDR-EX100 klingt jedes Smartphone hörbar besser. Für mehr Geld gibt’s noch mehr auf die Ohren, beispielsweise mit den Testsiegern Creative Hitz MA2600 (70 Euro) und Monster Inspiration (175 Euro).

Die richtige Wohnzimmer-Unterhaltung

Das wohl am meisten unterschätzte Apple-Produkt ist Apple TV (109 Euro). Das winzige Kästchen bringt Fotos, Filme und Spiele vom Computer, vom iPhone oder vom iPad auf jeden Flachbildfernseher. Und die iTunes-Videothek liefert Film- und Serienhits in prächtiger HD-Qualität, damit wird ein DVD-Player überflüssig. Gute Unterhaltung garantiert!

Jörg Heinrich

Quelle: tz

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Vulkanausbruch als Gründungsgrund: Uni Hohenheim wird 200
Welche Hochschule hat schon einen Vulkan als quasi Gründungsvater? Wo werden Kuhbürsten und Ohr-Chips für Schweine entwickelt? Wo lehrte (kurz) Wilhelm Carl Röntgen und …
Vulkanausbruch als Gründungsgrund: Uni Hohenheim wird 200
Grüne Woche präsentiert Lebensmittel aus Aroniabeeren
Puh, wie sauer! Rohe Aroniabeeren schmecken säuerlich-herb. Die Bulgaren verarbeiten sie deshalb zu lecken Speisen weiter.
Grüne Woche präsentiert Lebensmittel aus Aroniabeeren
Bulgarischer Schafskäse wird oft mit Süßem kombiniert
Wer an bulgarisches Essen denkt, dem fällt der typische Schafskäse ein. Interessant ist, dass ihn die Bulgaren sowohl zu herzhaften als auch zu süßen Speisen essen.
Bulgarischer Schafskäse wird oft mit Süßem kombiniert
Kartoffelgratin mit dreierlei Bete von der Grünen Woche
Kontraste machen Appetit. Denn das Auge isst schließlich mit. So ist es eine gute Idee ein Kartoffelgratin mit verschiedenen Beete-Arten aufzupeppen. Das geht so:
Kartoffelgratin mit dreierlei Bete von der Grünen Woche

Kommentare