Schlechtester Wert seit 20 Jahren: Umfrage-Schock für die CSU

Schlechtester Wert seit 20 Jahren: Umfrage-Schock für die CSU
+
Weil eine Privatstiftung den Hund einer Verstorbenen anderweitig unterbrachte, verlor sie ihren Anspruch aufs Erbe. Foto: Wolfram Steinberg

Wenn sich Erben um Haustiere kümmern müssen

Erblasser können es zur Bedingung machen, dass sich die Erben um die hinterlassenen Haustiere kümmern. Übernehmen die Erben dies nicht selbst, können sie den Anspruch verlieren. So entschied das Amtsgerichts Lüdinghausen.

Lüdinghausen (dpa/tmn) - Die meisten Besitzer wollen, dass es ihren Haustieren gut geht - auch nach dem Tod von Frauchen oder Herrchen. Tiere können nichts erben. Dennoch können Erblasser ihr Vermögen unter Auflagen weitergeben.

Die bedachte Person kann das Erbe dann beispielsweise nur antreten, wenn sie sich nach dem Ableben des Besitzers, um die Tiere kümmert. Darauf weist die Arbeitsgemeinschaft Erbrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV) hin und beruft sich auf einen Beschluss des Amtsgerichts (AG) Lüdinghausen (Az.: 27 VI 230/14).

Im konkreten Fall setzte eine Frau in ihrem Testament eine Privatstiftung als Erbin ein - unter der Voraussetzung, dass ihr Hund und ihre drei Katzen auf einem Anwesen der Stiftung ihr Leben weiterführen können. Die Katzen kamen nach dem Tod der Frau jedoch bei einer befreundeten Familie unter.

Für den Hund gab es einen "Schutzvertrag" bei einer anderen Organisation. Da die Tiere gut versorgt waren, entschloss sich die Privatstiftung, die Tiere nicht zu übernehmen. Dies wäre nicht im Sinne der Erblasserin gewesen. Gleichwohl war die Stiftung der Meinung, dass ihr das Erbe der Frau zustehe.

Das sahen die Richter des Amtsgerichts Lüdinghausen anders: Die Frau habe die Stiftung nur dann zur Erbin machen wollen, wenn die Tiere tatsächlich auf dem Anwesen versorgt werden. Da die Stiftung die Tiere - wenn auch aus nachvollziehbaren und richtigen Gründen - aber nicht aufgenommen hat, verlor sie ihre Erbenstellung.

Arbeitsgemeinschaft Erbrecht

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sieben Minuten Herzstillstand: Mann malt Bild von "Leben nach dem Tod"
Ein Schauspieler, der sieben Minuten nach einem Herzstillstand von Medizinern wieder zum Leben erweckt wurde, hat nun das "Leben nach dem Tod" gemalt.
Sieben Minuten Herzstillstand: Mann malt Bild von "Leben nach dem Tod"
"GEZ"-Urteil und seine Folgen: Das müssen Sie über den Rundfunkbeitrag wissen
Welche Folgen hat das "GEZ"-Urteil? Warum hat das Verfassungsgericht den Beitrag im Wesentlichen bestätigt? Was Sie jetzt zum Rundfunkbeitrag wissen müssen.
"GEZ"-Urteil und seine Folgen: Das müssen Sie über den Rundfunkbeitrag wissen
Mann schmeißt Job hin und baut sich Hobbit-Haus - so sieht es darin aus
Vermutlich hatte jeder schon den Gedanken, den Job zu kündigen und abseits von allem neu anzufangen. Ein Londoner hat es gewagt - und lebt nun in einem Hobbit-Haus.
Mann schmeißt Job hin und baut sich Hobbit-Haus - so sieht es darin aus
Rundfunkbeitrag rechtens, aber einige Zahler benachteiligt
Seit Jahren wehren sich Kritiker der Öffentlich-Rechtlichen gegen den neuen Rundfunkbeitrag. Jetzt gibt das Bundesverfassungsgericht dem Modell seinen Segen. Dass …
Rundfunkbeitrag rechtens, aber einige Zahler benachteiligt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.