Ärztliche Versorgung und Wetterchaos: Störungen auf der Stammstrecke

Ärztliche Versorgung und Wetterchaos: Störungen auf der Stammstrecke
+
In dem verhandelten Fall hatte ein Mann seine Ehefrau als Alleinerbin bestimmt. Doch auch sie verstarb - und die Frage nach den rechtmäßigen Erben stellte sich neu. Foto: Franziska Koark

Wer erbt, wenn der Erbe stirbt?

München (dpa/tmn) - Wer ein Testament schreibt, will damit alle Zweifel nach dem oder den Erben ausräumen. Doch verstirbt auch eine in dem Schriftstück benannte Person, stellen sich plötzlich neue Fragen.

Jeder hat das Recht, seine Erben in einem Testament festzulegen. Dabei sollte man auch regeln, wer erben soll, wenn der Erbe unerwartet vor einem verstirbt. Andernfalls erben nicht automatisch die Verwandten der Person, die im Testament steht. Das ergibt sich aus einer Entscheidung des Oberlandesgerichts (OLG) München (Az.: 31 Wx 379/14). Darauf weist die Arbeitsgemeinschaft Erbrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV) hin.

In dem verhandelten Fall bestimmte der Erblasser 25 Jahre vor seinem Tod in einem handschriftlich erstellten und unterschriebenen Testament: "Als Alleinerbin setze ich meine Ehefrau ein." Mehr stand nicht darin. Eigene Verwandte glaubte der Erblasser nicht zu haben. Die Ehefrau verstarb jedoch vor dem Erblasser. Nach seinem Tod hielten sich die beiden Schwestern der Ehefrau für die rechtmäßigen Erben. Dem widersprach aber der vom Gericht eingesetzte Nachlasspfleger. Die Schwägerinnen des Verstorbenen versuchten ihre Erbenstellung gerichtlich einzuklagen.

Ohne Erfolg: Zwar sage der Text des Testaments nichts dazu, wer Erbe werden soll, wenn die als Erbe eingesetzte Ehefrau vor dem Testierenden verstirbt. Das Gericht sieht sich aber nicht in der Lage, diese Lücke im Testament im Sinne der Schwägerinnen zu schließen. Allgemein stünden hinter der Erbeinsetzung des Ehepartners folgende Motive: Zum Ehepartner besteht eine enge persönliche Beziehung. Ihm soll das Vermögen belassen werden. Es erscheine fernliegend, dass der als Erbe genannte Ehegatte stellvertretend für seine Familie steht. Die Familie der Ehefrau erbt daher nicht automatisch nach ihrem Tod.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bewerbung: Alles zu Anschreiben, Lebenslauf und Vorstellungsgespräch
Was gehört in die Bewerbungsmappe? Wie sieht ein gutes Anschreiben aus? Wie setzen Sie sich von anderen Bewerbern ab? Hier finden Sie eine umfassende Übersicht.
Bewerbung: Alles zu Anschreiben, Lebenslauf und Vorstellungsgespräch
Fluch und Segen von Arbeitszeitkonten
Arbeitszeitkonten bringen mehr Flexibilität - für Beschäftigte und Unternehmen. Das System hat aber auch gesundheitliche und finanzielle Risiken - und zwar vor allem für …
Fluch und Segen von Arbeitszeitkonten
Schulden für das Studium: So läuft die Bafög-Rückzahlung
Mit Bafög finanzieren viele junge Leute zumindest Teile von Studium oder Ausbildung. Geschenkt gibt es das Geld aber nicht: Fünf Jahre später will der Staat bis zu …
Schulden für das Studium: So läuft die Bafög-Rückzahlung
Kochen für das Klima: Das steckt hinter Teamevents
Gemeinsam kochen, bowlen oder klettern: Teamevents sind in vielen Firmen üblich. Im beruflichen Alltag kann das gemeinsame Erlebnis aber schnell verpuffen - wenn es …
Kochen für das Klima: Das steckt hinter Teamevents

Kommentare