+
Kaum noch was übrig vom Taschengeld. Foto: Andreas Gebert

Wie hoch das Taschengeld in welchem Alter sein sollte

Neue Sneakers, ein cooles Smartphone und dann noch die Ausgaben für Kino und Konzerte - meistens haben Kinder mehr Wünsche im Kopf als Geld in der Tasche. Da fragen sich Eltern häufig, wie viel Taschengeld eigentlich angebracht ist.

München (dpa/tmn) - Wie hoch das Taschengeld am besten sein sollte, hängt vom Alter ab: Mit 12 Jahren bekommen Jugendliche zum Beispiel idealerweise zwischen 20 Euro und 22,50 Euro im Monat, erklärt Ursula Winklhofer vom Deutschen Jugendinstitut.

Je älter man wird, desto höher sind auch die Ausgaben: Wer 14 Jahre alt ist, sollte 25 Euro bis 30 Euro bekommen, ab 16 Jahren empfiehlt das Deutsche Jugendinstitut einen Betrag von 37,50 Euro bis 45 Euro im Monat. Bei 18-Jährigen sollten es dann zwischen 60 Euro und 75 Euro sein, sofern sie noch kein eigenes Geld verdienen, meint Winklhofer. "Wir empfehlen, dass Jugendliche das Taschengeld monatlich bekommen", sagt Winklhofer. Denn so lernen sie, sich ihr Geld einzuteilen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Was dürfen Vermieter überhaupt fragen?
Bevor sie jemandem die Wohnung vermieten, stellen Eigentümer viele Fragen. Manchmal gehen sie über das Maß des Datenschutzes hinaus. Was ist erlaubt?
Was dürfen Vermieter überhaupt fragen?
Schock: Junge Fitness-Mama stirbt nach Proteinüberdosis
Sie wurde nur 25 Jahre alt: Nun hinterlässt die Australierin Meegan Hefford zwei kleine Kinder. Die Bodybuilderin starb auf skurrile Weise.
Schock: Junge Fitness-Mama stirbt nach Proteinüberdosis
Darf ich einen Mückenstich mit Spucke einreiben?
Mückenstiche können ganz schön fies jucken. Doch wer kein kühlendes Gel in der Nähe hat, soll auf den Stich spucken. Doch ist Großmutters Tipp wirklich gut?
Darf ich einen Mückenstich mit Spucke einreiben?
Homo- oder Hetero-Eltern? Für die Identität von Kindern egal
Gleichgeschlechtliche Paare dürfen in Deutschland künftig gemeinsam Kinder adoptieren. Eine US-Studie belegt nun: Die sexuelle Identität des Nachwuchses wird nicht davon …
Homo- oder Hetero-Eltern? Für die Identität von Kindern egal

Kommentare