+
Hunger! Kinder können schlechte Laune bekommen, wenn der Magen grummelt. Foto: Jens Kalaene

Wie kleine Kinder Hunger zeigen

Bonn (dpa/tmn) - Endlich ist die Zeit gekommen: Das Kind sitzt mit am Tisch und hat seine eigene Portion auf dem Teller. Anfangs können sie noch nicht mitteilen, wann sie satt sind. Eltern können das allerdings an gewissen Gesten erkennen.

Woran erkennen Eltern, wann ihr Kleinkind hungrig oder satt ist? Sie sollten auf Signale wie Gesten achten, die zeigen, dass das Kind etwas essen will, rät Prof. Ines Heindl, Ernährungswissenschaftlerin im Netzwerk Gesund ins Leben. So deuten zum Beispiel Magengrummeln, schlechte Stimmung oder abnehmende Konzentration auf Hunger hin. Ein sattes Kind dagegen isst oft langsamer und dreht beim Füttern den Kopf oder Körper weg. Spielt es auch noch mit dem Essen, sollte die Mahlzeit eindeutig beendet werden.

Damit ein Kind sein Sattsein richtig einschätzen lernt, sollten Eltern es nie zum Weiteressen drängen. Das beuge außerdem Übergewicht vor.

Tipps fürs richtige Essen

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Smartphone und Tablet machen unsere Kinder dick und hyperaktiv
Die tägliche Nutzung von Smartphone und Tablet führt bei Kindern zu Hyperaktivität, Fettleibigkeit sowie Störungen von Konzentration und Sprachentwicklung. Das ergab …
Smartphone und Tablet machen unsere Kinder dick und hyperaktiv
Ratgeber-Bestseller: "Bonusjahre" auf Platz eins
Frank Elstner ist zurück an der Spitze. Sein Buch "Bonusjahre" klettert wieder auf den ersten Platz der Ratgeber-Bestsellerliste. Diese präsentiert auch zwei …
Ratgeber-Bestseller: "Bonusjahre" auf Platz eins
Standardimpfungen und die Argumente ihrer Gegner
Krankheiten wie Masern sind hochansteckend - trotzdem lehnen einige Menschen Impfungen ab. Die Bundesregierung hat den Druck auf diese Menschen nun erhöht - denn damit …
Standardimpfungen und die Argumente ihrer Gegner
Dienstreisen belasten die Nerven
Nicht nur der Alltag im Büro kann zu Stress führen, sondern auch Reisen im Namen des Unternehmens. Das hat verschiedene Gründe.
Dienstreisen belasten die Nerven

Kommentare