+
Norwegisches Lachsfilet ist sehr beliebt. Foto: Holger Hollemann

Wildlachs hat meist weniger Fett als Zuchtlachs

Früher galt Lachs als Luxusprodukt - inzwischen findet man etliche Produkte in jeder Kühltheke und auf zahlreichen Buffets. Doch worauf sollte man beim Kauf achten? Und wer lässt lieber ganz die Finger davon?

München (dpa/tmn) - Es gibt Wild- und Zuchtlachs, öko und normal, geräuchert oder graved. Daniela Krehl von der Verbraucherzentrale Bayern gibt Tipps rund um den roten Speisefisch:

Tipp 1: Eigentlich ist Lachs sehr gesund. "Er ist reich an Vitaminen, etwa D, B6, B12, Niacin und Folsäure, und er enthält viel Kalium, Jod und Omega-3-Fettsäuren", sagt Krehl. "Diese mehrfach ungesättigten Fettsäuren schützen vor Herz-Kreislauferkrankungen und haben einen positiven Einfluss auf rheumatische Beschwerden." Wie viel Fett im Räucherlachs steckt, ist ganz unterschiedlich. Der Anteil schwanke von einem Prozent bei Wildlachs bis zu mehr als 16 Prozent bei Zuchtlachs.

Tipp 2: Krehl empfiehlt, lieber etwas seltener Wildlachs zu essen, statt oft den günstigeren Zuchtlachs. Der Wildfisch belastet die Umwelt nicht durch Arzneimittel oder Kot - trotzdem sollte man natürlich sparsam zugreifen. Und: Am besten kaufen Verbraucher Wildfisch, der mit dem MSC-Siegel gekennzeichnet ist. MSC steht für Marine Stewardship Council, das Siegel lässt sich am weißen Fisch und weißer Schrift auf blauem Hintergrund erkennen. Das MSC-Siegel garantiert, dass der Fisch aus bestands- und umweltschonender Fischerei stammt.

Tipp 3: Auch Zuchtlachs ist nicht ganz unproblematisch. Beispielsweise Massenzüchtung kann zu Umweltproblemen führen, wenn Antibiotika ins Wasser geraten. Verbraucher achten deshalb möglichst darauf, dass der Fisch entweder aus einer Bio-Zucht stammt oder das ASC-Siegel trägt. ASC steht für Aquaculture Stewardship Council und kennzeichnet verantwortungsvolle Zucht.

Tipp 4: Verpackter Räucherlachs ist manchmal schon vor Ablauf des Verbrauchs- oder Mindesthaltbarkeitsdatums ungenießbar. Verbraucher sollten ihn deshalb möglichst rasch nach dem Kauf essen, ihn bei der angegebenen Kühltemperatur lagern und bei Zimmertemperatur nur kurz stehen lassen.

Tipp 5: Schon häufiger wurden unterschiedliche Produkte auf Keime und Krankheitserreger hin untersucht. Immer wieder seien erhöhte Keimzahlen gefunden worden, sagt Krehl. Oft ist das nicht am Geschmack erkennbar. Schwangere, Kleinkinder und Menschen mit einer Immunschwäche verzichten deshalb besser auf Räucherlachs.

An Weihnachten und Silvester kommt oft Lachs auf den Speiseplan, doch der Fisch hat inzwischen das ganze Jahr Saison. Was viele nicht wissen: Der Wanderfisch steht auf der Liste gefährdeter Fischarten. Wildbestände gibt es nur noch wenige.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

DHL-Bote schreibt schlüpfrige Notiz - und der Empfänger lacht sich kaputt
Da hatte wohl jemand Probleme mit der Deutschen Sprache: Eine Notiz auf einem DHL-Lieferschein sorgt im Netz für sehr viele Lacher. 
DHL-Bote schreibt schlüpfrige Notiz - und der Empfänger lacht sich kaputt
Mit nur 25 Jahren: So wurde dieser Mann zum Bitcoin-Millionär
Dieser US-Amerikaner ist mit 25 Jahren schon Millionär – mithilfe der Kryptowährung wurde er in kürzester Zeit megareich. Erfahren Sie hier, wie er das gemacht hat.
Mit nur 25 Jahren: So wurde dieser Mann zum Bitcoin-Millionär
Frisches Brennholz darf im Winter nicht genutzt werden
Wer im Sommer nicht vorgesorgt hat, schaut zu Beginn der Kamin-Saison in die Röhre. Um eine gemütliche Atmosphäre zu erzeugen ist trockenes Brennholz nötig. Aus …
Frisches Brennholz darf im Winter nicht genutzt werden
Weichmacher, Mineralöle & Co.: So sehr schaden Ihnen Kokosprodukte
Kokosöl und -wasser werden von Promis und Fitnessgurus mega-gehypt. Doch jetzt kommt heraus: Viele Produkte weisen laut Ökotest bedenkliche Schadstoffe auf.
Weichmacher, Mineralöle & Co.: So sehr schaden Ihnen Kokosprodukte

Kommentare