Woher stammt der Begriff "Weihnachten"?

München - Woher stammt eigentlich der Begriff "Weihnachten"? Hier finden Sie die Antwort - und noch eine Geschichtsstunde darüber hinaus.

Weihnachten ist das Fest der Geburt Jesu Christi und neben Ostern das Hauptfest im Kirchenjahr. Der Name ist abgeleitet vom mittelhochdeutschen „ze den wihen nahten“ und bedeutet „in den geweihten, heiligen Nächten“.

Die theologische Bedeutung von Weihnachten liegt in der Menschwerdung von Gottes Sohn. Für Christen ist Jesus der Messias, also der Erlöser der Menschheit. In Gottesdiensten wird traditionell die biblische Überlieferung der Geburt Jesu aus dem Lukas-Evangelium verlesen. Danach wurde Jesus in Bethlehem in einer Krippe geboren .

Die erste Kalendernotiz, die die Geburt Jesu auf den 25. Dezember festlegt, findet sich im Chronographen des Kopisten Furius Dionysius Filocalus aus dem 4. Jahrhundert. Ab dem 7. Jahrhundert setzte sich der Brauch, die Geburt Christi an diesem Datum zu feiern, auch in Deutschland durch.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Fünf Psycho-Tricks, mit denen Sie bekommen, was Sie wollen
Erfolgreiche Menschen haben eines gemeinsam: Sie wissen, wie sie andere Menschen überzeugen. Ein Karriere-Coach verrät, wie jeder zum Charismatiker werden kann.
Fünf Psycho-Tricks, mit denen Sie bekommen, was Sie wollen
Sekundenentspannung hält die Konzentration aufrecht
Pausen sind wichtig, wenn man viel Denkarbeit am Stück vollbringen muss. Wer für längere Unterbrechungen keine Zeit hat, kann es mit Sekundenentspannung probieren. Doch …
Sekundenentspannung hält die Konzentration aufrecht
Staubsauger-Label gibt Stromverbrauch für Standard-Fläche an
Wie hoch der Stromverbrauch eines Staubsaugers ist, lässt sich an einem EU-Label ablesen. Doch was genau bedeuten die Angaben auf dem Label und ab wann lohnt sich eine …
Staubsauger-Label gibt Stromverbrauch für Standard-Fläche an
Enkel und Reisen: Wofür ältere Menschen Geld ausgeben wollen
Ältere Menschen haben vor allem das Wohl ihrer Liebsten im Blick. So landet das Ersparte häufig bei den nächsten Verwandten wie Kinder oder Enkel. Aber auch …
Enkel und Reisen: Wofür ältere Menschen Geld ausgeben wollen

Kommentare