+
Deutsche sind weniger bereit, für Wohneigentum zu sparen. Das liegt an den hohen Immobilienpreisen. Foto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa

Umfrage

Wohneigentum verliert als Sparmotiv an Attraktivität

Der Traum vom Eigenheim regte bisher viele Bundesbürger zum Sparen an. Doch offenbar hat sich daran etwas geändert. Laut einer Umfrage geht es den meisten nun um die Altersvorsorge.

Berlin (dpa/tmn) - Angesichts hoher Immobilienpreise sinkt offenbar die Bereitschaft, für Wohneigentum zu sparen. Laut einer Umfrage von Kantar TNS im Auftrag des Verbandes der Privaten Bausparkassen nennen 41 Prozent der Befragen dies als Sparmotiv. Im Sommer lag dieser Wert noch bei 46 Prozent.

Sparmotiv Nummer 1 ist der Umfrage zufolge die Altersvorsorge. Es wird derzeit aber nur noch von 52 Prozent genannt - nach 58 Prozent in der Sommerumfrage. Auf Platz 2 rangiert mit 51 Prozent das Sparmotiv Konsum beziehungsweise langfristige Anschaffungen. Auch hier ist der Wert gesunken. Im Sommer lag er bei 54 Prozent. Kantar TNS befragte über 2000 Bundesbürger im Alter von über 14 Jahren.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Eier vergessen? Mit dieser Zutat können Sie trotzdem Plätzchen backen
Sie wollen noch für Nachschub in der Plätzchendose sorgen, haben aber keine Eier mehr im Haus? Keine Panik. Mit dieser ungewöhnlichen Alternative klappt es genauso gut.
Eier vergessen? Mit dieser Zutat können Sie trotzdem Plätzchen backen
Darum müssen Sie darauf bestehen, dass die Bäckerverkäuferin keine Handschuhe trägt
Im Verkauf von unverpackten Lebensmitteln ist es eigentlich gang und gäbe, dass das Personal Handschuhe trägt. Ein großer Fehler, wie Experten warnen.
Darum müssen Sie darauf bestehen, dass die Bäckerverkäuferin keine Handschuhe trägt
Schokolade bei Stiftung Warentest: Dieser Hersteller lässt Milka, Lindt und Co. hinter sich
Schokolade ist für viele Menschen der Gipfel des Genießens, aber nicht jeder Hersteller bietet echte Qualität, wie die Stiftung Warentest herausgefunden hat.
Schokolade bei Stiftung Warentest: Dieser Hersteller lässt Milka, Lindt und Co. hinter sich
Ausbildung zum Erzieher könnte bald attraktiver werden
Erst ein Kita-Gesetz mit klingendem Namen, jetzt der nächste Zug von Familienministerin Giffey: Mehr junge Leute sollen Erzieher werden. Kein einfaches Unterfangen in …
Ausbildung zum Erzieher könnte bald attraktiver werden

Kommentare