Weniger Mietnomadenfälle in Deutschland

Berlin - Für Vermieter kann sich der Schaden rasch auf mehr als 10 000 Euro summieren. Doch in Deutschland gibt es weit weniger Fälle von Betrug durch Mietnomaden als bisher angenommen.

Insgesamt wurden in den letzten Jahrzehnten nach Angaben des Bundesbauministeriums nur rund 1500 Fälle von Mietern bekannt, die unter anderem mit Verweis auf angebliche Mängel die Miete nicht zahlen wollten, Wohnungen verkommen ließen und dann woanders hinzogen. Dabei stammt der älteste Fall in der Untersuchung aus dem Jahr 1966.

Für Vermieter kann sich der Schaden rasch auf mehr als 10 000 Euro summieren. Markus Artz und Florian Jacoby von der Forschungsstelle Immobilien der Universität Bielefeld haben dies in einem am Mittwoch im Bundesbauministerium vorgelegten Gutachten für die Regierung ermittelt. Eigentümer- und Maklerverbände hatten zuvor von zehntausenden Fällen gesprochen. Die Regierung will mit der Mietrechtsreform den Rauswurf von Mietnomaden erleichtern.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dieses Haus ist das teuerste auf der ganzen Welt
Bei dem Preis dieses Hauses müssen vielleicht sogar Superreiche schlucken: Die Villa "Les Cèdres" ist die Teuerste auf der Welt - doch was macht sie so wertvoll?
Dieses Haus ist das teuerste auf der ganzen Welt
Neuer Amazon-Service: Steht der Paketbote bald direkt in Ihrem Haus?
Der Versand-Riese Amazon tüftelt offensichtlich an einem neuen Weg seine Paketauslieferung zu perfektionieren - indem Boten die Ware direkt im Haus abstellen.
Neuer Amazon-Service: Steht der Paketbote bald direkt in Ihrem Haus?
Heizkosten müssen verbrauchsabhängig abgerechnet werden
Den größten Anteil an Nebenkosten verursachen nach wie vor die Heizkosten. Deren Verteilung auf den Mieter ist klar geregelt.
Heizkosten müssen verbrauchsabhängig abgerechnet werden
Anemonen und Astern: Farbtupfer für den Herbstgarten
Die kalten Temperaturen setzen vielen Pflanzen zu. Dennoch müssen Hobbygärtner nicht auf Farbe verzichten. Einige Stauden lassen sich noch immer in den Boden setzen.
Anemonen und Astern: Farbtupfer für den Herbstgarten

Kommentare