+
Tulpen blühen nicht nur ein Frühjahr lang prachtvoll. Sie vermehren sich über Tochterzwiebeln.

Ablegerzwiebeln von Tulpen fördern

Mit ihren farbenfrohen Blüten sind sie die klassischen Frühlingsboten: Tulpen zeigen im April ihre ganze Farbpracht. Mit der richtigen Pflege kann das auch im zweiten Jahr gelingen.

Berlin - Tulpen (Tulipa-Hybriden) vermehren sich über Tochterzwiebeln. Diese bilden sich nach der Blüte, erklärt der Bundesverband Deutscher Gartenfreunde (BDG). Damit die Tochterzwiebeln sich gut entwickeln können, sollten die Tulpenblätter erst entfernt werden, wenn sie verwelkt sind.

Um die Pflanze zusätzlich beim Bilden von Tochterzwiebeln zu unterstützen, empfiehlt der BDG verwelkte Blüten sofort zu entfernen. So stecken die Tulpen keine Kraft in das Bilden von Samenkapseln.

Kurz vor der Blüte sind Tulpen für Düngergaben dankbar. Am besten stellt man die Blumennahrung bereit, wenn die Pflanzen etwa handhoch sind.

Zeigen sich die Frühlingsblumen im nächsten Jahr gar nicht, können auch hungrige Nager im Spiel gewesen sein. Wühlmäuse schätzen Tulpenzwiebeln als willkommene Abwechslung auf dem Speiseplan. Setzt man die Tulpen in kleine Drahtkörbchen, haben die scharfen Zähne jedoch keine Chance.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Richtig waschen: Sieben Tricks, die Sie noch nicht kannten
Wäsche waschen ist nicht schwer. Doch Vorsicht: Bei der Waschmaschine muss man einiges beachten. Mit diesen Tipps wird die Wäsche strahlend sauber.
Richtig waschen: Sieben Tricks, die Sie noch nicht kannten
Hälfte der Haushalte nutzt noch Glühbirnen
Trotz besserer Alternativen wie Halogenlampen oder Leuchtdioden werden Glühlampen noch häufig in deutschen Haushalten verwendet. Das zeigt eine Umfrage.
Hälfte der Haushalte nutzt noch Glühbirnen
Wenn der Kürbis mehr als eine Tonne wiegt
Riesen-Tomaten, monströse Kürbisse und XXL-Zucchini halten seit einigen Jahren in immer mehr deutschen Gärten Einzug. Einer der Höhepunkte der Szene ist jedes Jahr in …
Wenn der Kürbis mehr als eine Tonne wiegt
Frau lebte auf nur acht Quadratmetern - für knapp 600 Euro
Nicht nur in deutschen Großstädten hat man Grund sich über Mietpreise zu beschweren: In New York bezahlte ein Frau umgerechnet 600 Euro für eine Mini-Wohnung.
Frau lebte auf nur acht Quadratmetern - für knapp 600 Euro

Kommentare