Auch bei Frost gründlich lüften

Berlin - Auch wenn es draußen kalt ist, müssen Wohnräume regelmäßig gut gelüftet werden. Denn Feuchtigkeit darf nicht im Haus bleiben, sondern muss nach außen transportiert werden.

Darauf weist der Verband Privater Bauherren (VPB) in Berlin hin. Der Mensch produziere täglich 12 bis 14 Liter Feuchtigkeit - etwa durchs Atmen, Schwitzen, Duschen, Kochen, Putzen, Blumen gießen. Wird nicht gelüftet, schlägt sich diese Feuchtigkeit an Zimmerecken und Außenwänden nieder. Das sei ein idealer Nährboden für Schimmel. Deshalb raten die Verbandsexperten, mehrfach täglich und jeweils fünf bis zehn Minuten lang die Fenster komplett aufzureißen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Richtig waschen: Sieben Tricks, die Sie noch nicht kannten
Wäsche waschen ist nicht schwer. Doch Vorsicht: Bei der Waschmaschine muss man einiges beachten. Mit diesen Tipps wird die Wäsche strahlend sauber.
Richtig waschen: Sieben Tricks, die Sie noch nicht kannten
Hälfte der Haushalte nutzt noch Glühbirnen
Trotz besserer Alternativen wie Halogenlampen oder Leuchtdioden werden Glühlampen noch häufig in deutschen Haushalten verwendet. Das zeigt eine Umfrage.
Hälfte der Haushalte nutzt noch Glühbirnen
Wenn der Kürbis mehr als eine Tonne wiegt
Riesen-Tomaten, monströse Kürbisse und XXL-Zucchini halten seit einigen Jahren in immer mehr deutschen Gärten Einzug. Einer der Höhepunkte der Szene ist jedes Jahr in …
Wenn der Kürbis mehr als eine Tonne wiegt
Frau lebte auf nur acht Quadratmetern - für knapp 600 Euro
Nicht nur in deutschen Großstädten hat man Grund sich über Mietpreise zu beschweren: In New York bezahlte ein Frau umgerechnet 600 Euro für eine Mini-Wohnung.
Frau lebte auf nur acht Quadratmetern - für knapp 600 Euro

Kommentare