+
Eine Gemüseart sollte in der folgenden Saison Platz machen für eine andere. Foto: Rainer Jensen

Gartentipp

Auf eine Tomate im Gemüsebeet sollte keine Tomate folgen

Mit dem Start der Gartensaison freuen sich wieder viele Hobbygärtner auf das selbstangebaute Gemüse. Damit die Ernte jedoch üppig ausfällt, gilt diese Regel: Nie sollte zwei Jahre hintereinander an gleicher Stelle dasselbe Gemüse angebaut werden.

Bonn (dpa/tmn) - Wächst eine Gemüseart zu lange auf einer Stelle im Beet, laugt sie den Boden einseitig aus und verhindert gute Ernte. Auch Krankheiten und Schädlinge können so eher angreifen.

Daher gilt in der Landwirtschaft die Fruchtfolge: Es wird abwechselnd gesät, und nur alle drei oder fünf Jahre darf eine Gruppe Pflanzen in diesen Boden. Für den Garten ist das Prinzip übertrieben, erläutert die Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen. Dennoch kann es auch hier nicht schaden, zumindest eine gewisse Abfolge zu berücksichtigen. Dazu gehört auch, dass nie Pflanzen aus der gleichen Familie nacheinander auf dieselbe Stelle im Beet kommen sollten.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Wie oft muss ich meine Heizung entlüften?
Während der Heizperiode ist es wichtig, die Heizung zu entlüften, um nicht plötzlich in einer kalten Wohnung zu sitzen. Doch wie oft ist das wirklich nötig?
Wie oft muss ich meine Heizung entlüften?
Ohne großen Aufwand strahlend weiße Fugen im Bad? So klappt's 
Fugen zu reinigen ist meist mit viel Schrubberei verbunden - doch mit ein paar Hausmitteln geht die Arbeit viel leichter und wirkungsvoller von der Hand.
Ohne großen Aufwand strahlend weiße Fugen im Bad? So klappt's 
Diese Putz-Tipps mit Hausmitteln machen Ihre Spülmaschine garantiert sauber
Die Spülmaschine ist in vielen Haushalten fast täglich im Einsatz – und braucht deshalb auch eine angemessene Pflege. Diese Hausmittel helfen beim Reinigen.
Diese Putz-Tipps mit Hausmitteln machen Ihre Spülmaschine garantiert sauber
"An den Vollpfosten": Anwohner zieht Taschentuch-Messie zur Rechenschaft
Wer hat schon gerne einen Haufen Taschentücher vor der Haustür? Ein Anwohner in Berlin zumindest nicht - und das bringt er auch deutlich zum Ausdruck.
"An den Vollpfosten": Anwohner zieht Taschentuch-Messie zur Rechenschaft

Kommentare