Baufinanzierung: Drei von vier Beratungen mangelhaft

Knapp 400 Baufinanzierungsverträge haben sich Experten der Verbraucherzentrale genauer angesehen - mit ernüchterndem Ergebnis. Worauf sollte man achten?

Das ernüchternde Ergebnis der Untersuchung: 71 Prozent der Beratungen und der anschließenden Angebote waren nach Einschätzung von Experten der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg nicht bedarfsgerecht. Bemerkenswert an der Untersuchung ist, dass der vermeintliche Vorteil einer Beratung vor Ort sich eher ins Gegenteil verkehrt: „Die beobachteten Mängel in Beratungen zur Eigenheimfinanzierung haben wir bei allen Vertriebsformen festgestellt“, sagt Niels Nauhauser von der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg, also bei Beratungen von Bausparkassen, Versicherungsgesellschaften, Sparkassen, Volks- und Raiffeisenbanken sowie Finanzvertrieben.

Die fünf häufigsten Mängel

Fehler 1: Falsche monatliche Rate

Entweder ist die monatliche Rate zu hoch - oder zu niedrig. Im Interesse des Verbrauchers stehen niedrige Zinskosten für ihr Darlehen bei möglichst rascher Tilgung. Um diesen Interessenwiderspruch vor dem Hintergrund individueller Zahlungsmöglichkeiten berücksichtigen zu können, fehlte es oft an einer sorgfältigen Analyse der finanziellen Situation.

Fehler 2: Falsche Darlehenssumme

Bei der Ermittlung der wirklich nötigen Darlehenssumme ist auch zu bewerten, wie bestehendes Vermögen zum Immobilienerwerb eingesetzt werden kann. „Andererseits sollte die Darlehenssumme ausreichend hoch bemessen sein, um die zu finanzierenden Ausgaben abzudecken, was eine sorgfältige Abschätzung der notwendigen Ausgaben voraussetzt“, so Nauhauser. Das ist in jedem vierten Fall unterblieben.

Fehler 3: Falsche Zinsbindung

Hier stehen das Interesse an kurzen Zinsvereinbarungen - da günstiger - und das Risiko stark steigender Darlehenszinsen nach Ablauf der Zinsbindung im Widerstreit. Hier kommt es darauf, das Risiko der Restschulden im Zeitablauf richtig zu beurteilen – und die Möglichkeit der konkret möglichen Tilgungsgeschwindigkeit. Je höher sie ist, desto gelassener kann man die Anschlusszinsen betrachten. Auch hier lag jeder vierte Berater daneben.

Fehler 4: Untragbare Finanzierung

Wenn das Eigenkapital unangemessen niedrig und die dauerhafte monatliche Belastung zu hoch ist, dann ist eine solche Finanzierung nicht tragbar. Immerhin in sieben Prozent der Fälle kam es dennoch zu einem Angebot.

Fehler 5: Unflexible Finanzierung

Nur wer möglichst viele oder hohe Sondertilgungen leisten kann oder die monatliche Tilgungshöhe variieren darf, hat eine Chance womöglich im Laufe der ersten Zinsbindung schuldenfrei zu werden. Doch genau dieser Bedarf müsste Gegenstand einer Beratung sein –und in einen „bedarfsgerechten Produktvorschlag“, so Nauhauser, münden. Das sei in fast jedem fünften Fall nicht geschehen.

Marcus Preu

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mit diesen Hausmitteln sagen Sie Spinnen den Kampf an
Spinnen im Haus sind für so manchen Bewohner eine Schreckensvorstellung. Mit diesen Hausmitteln befreien Sie Ihre Wohnung von den ungebetenen Gästen.
Mit diesen Hausmitteln sagen Sie Spinnen den Kampf an
Die ersten Smart Meter werden installiert
Nach und nach werden in Deutschland die Stromzähler ausgetauscht. Intelligente Geräte sollen zur Energiewende beitragen und den Haushalten helfen, Strom zu sparen, so …
Die ersten Smart Meter werden installiert
Prachtkerze überlebt verschossenen Elfmeter
Im Garten spielen Kinder gerne mit dem Ball. Für die Pflanzen kann das katastrophal sein. Allerdings nicht für alle: Einige Gattungen halten so manch einem Schuss stand.
Prachtkerze überlebt verschossenen Elfmeter
Die energetische Sanierung umsetzen
Wo anfangen? Und wo lässt sich noch eine Weile warten, bis wieder Geld angespart wurde? Vielen Hausbesitzern droht die energetische Sanierung - die Heizung ist alt, die …
Die energetische Sanierung umsetzen

Kommentare