"Auf Vorkrisenniveau"

Bauindustrie rechnet mit stabilen Umsätzen

München - Die Bauindustrie rechnet für 2013 mit einer Stabilisierung des Geschäfts. Im vergangenen Jahr habe der Umsatz der Branche bei geschätzt knapp 93 Milliarden Euro gelegen.

Das sagten der Präsident des Zentralverbands des Deutschen Baugewerbes, Hans-Hartwig Loewenstein, und der Präsident des Hauptverbandes der Deutschen Bauindustrie, Thomas Bauer, am Mittwoch in Berlin. Für das neue Jahr rechneten sie nun mit rund zwei Prozent höheren Erlösen - allerdings werde die Teuerung voraussichtlich ebenfalls bei zwei Prozent liegen.

Eine positive Entwicklung erwarten die Verbände beim Wohnungsbau. So erlebe die Branche bereits seit 2010 eine „Renaissance des Geschosswohnungsbaus“.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Heizung: EU-Energielabel bei vielen Hausbesitzern unbekannt
In Deutschland gibt es seit Ende 2015 eine Kennzeichnungspflicht der Energieeffizienz von neuen Heizkesseln. Eine repräsentative Umfrage zeigt: Das EU-Energielabel hilft …
Heizung: EU-Energielabel bei vielen Hausbesitzern unbekannt
Zimmerpflanzen im Winter nur bei Zuwachs düngen
An dunklen Wintertagen haben Zimmerpflanzen meist einen geringeren Nährstoffbedarf. Daher sollten sie nur mäßig gedüngt werden. Um den richtigen Zeitpunkt zu erkennen, …
Zimmerpflanzen im Winter nur bei Zuwachs düngen
Urteil: Sofortige Kündigung wegen unpünktlicher Mietzahlung unzulässig
Berlin - Die Miete unpünktlich überwiesen und schon flattert die Kündigung in den Briefkasten? Verspätete Mietzahlungen führen nicht in jedem Fall direkt zur Kündigung, …
Urteil: Sofortige Kündigung wegen unpünktlicher Mietzahlung unzulässig
So viel Wohnfläche haben die Deutschen im Durchschnitt
In welchem Bundesland haben die Deutschen am meisten Platz zum Wohnen? Ein Immobilienportal hat dazu ein deutschlandweites Ranking erstellt.
So viel Wohnfläche haben die Deutschen im Durchschnitt

Kommentare