+
Bereits bei der Planung eines Hauses muss man an den Schutz vor Blitzen denken. Foto: Patrick Pleul/Illustration

Tipps für Bauherren

Beim Hausbau an Schutz gegen Blitze und Überspannung denken

Ein Haus muss vor Blitzen und Überspannung geschützt werden. Ab wann und wie können Bauherren das tun? Lässt sich auch ein Altbau nachrüsten?

Berlin (dpa/tmn) - Bauherren sollten schon bei der Planung des Hauses daran denken, dieses gegen Blitze und Überspannung zu schützen.

Pflicht im Neubau ist der Fundamenterder. Dieser leite die Spannung ins Erdreich ab, wenn im Haus oder der Nachbarschaft ein Blitz einschlägt, erklärt der Verband Privater Bauherren (VPB).

Eine Besonderheit gilt aber bei einem Gebäude mit wasserundurchlässigen Keller oder einem nicht unterkellerten Haus: Hier muss der Fundamenterder nicht in der Stahlbetonkonstruktion, sondern unter der Gebäudesohle im Erdreich verlegt werden.

Zudem sei nach Auffassung der Experten der Einbau eines Überspannungsschutzes sinnvoll. Sonst können teure Elektrogeräte kaputt gehen, wenn beispielsweise durch den Blitzeinschlag im Leitungsnetz Überspannung entsteht. Der Überspannungsschutz lässt sich unter bestimmten Voraussetzungen auch in Altbauten nachrüsten.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wespennest entfernen: In diesem Fall drohen bis zu 50.000 Euro Bußgeld
Wespen haben wohl nur die wenigsten gern zum Nachbarn. Aber wer sich ohne Erlaubnis an den Nestern zu schaffen macht, muss mit hohen Bußgeldern rechnen.
Wespennest entfernen: In diesem Fall drohen bis zu 50.000 Euro Bußgeld
Besuch bei Großmutter endet mit Teppich-Missgeschick im Badezimmer
Eine Frau übernachtet mit ihrem Mann für einige Tage bei dessen Großmutter. Doch als sie das Bad der alten Dame sieht, verschlägt es ihr die Sprache.
Besuch bei Großmutter endet mit Teppich-Missgeschick im Badezimmer
Ex-Einbrecher verrät, mit welchem Fehler viele ihr Hab und Gut gefährden
Viele Menschen machen unbewusst einen Fehler, was den Schutz ihres Zuhauses angeht, wie ein Ex-Einbrecher meint. Welcher das ist, verrät er in einem Interview.
Ex-Einbrecher verrät, mit welchem Fehler viele ihr Hab und Gut gefährden
Umzug ins Pflegeheim ist kein Grund für fristlose Kündigung
Eine Demenzerkrankung verändert den Alltag oft so sehr, dass selbst das eigene Zuhause zum Minenfeld wird. Oft ist ein Umzug ins Pflegeheim dann die bessere Option. Aber …
Umzug ins Pflegeheim ist kein Grund für fristlose Kündigung

Kommentare