+
Weit überstehende Dächer und breite Balkone halten im Sommer die Wärme draußen. Bauherren sollten diese Mittel für einen effektiven Wärmeschutz nutzen.

Eigenheim

Beim Hausbau an sommerlichen Wärmeschutz denken

An heißen Sommertagen sollte ein Haus als kühler Rückzugsort dienen. Das ist jedoch nur der Fall, wenn dafür die richtigen Baumaßnahmen getroffen wurden.

Wer einen Hausbau plant, sollte den sommerlichen Wärmeschutz nicht vergessen. Denn der muss seit 2013 laut der Energieeinsparverordnung (EnEV) im Energieausweis nachgewiesen werden, wie der Verband Privater Bauherren (VPB) erklärt. Dennoch fehlt er nach Angaben des Verbandes oft.

Bei der Planung des sommerlichen Wärmeschutzes greifen erfahrene Architekten auf altes Bauwissen zurück: Weit überstehende Dächer oder breite Balkone schützen die dahinterliegenden Räume vor direkter Sonnenstrahlung und halten sie kühl. Dachüberstände sind aber in der aktuellen Schlüsselfertigarchitektur nicht gefragt. Beliebt sind gerade glatte Würfelformen. Effektiven Sonnenschutz können hier Rollos, Jalousien, Markisen, Rollläden wie auch Klapp- und Schiebeläden bringen.

dpa/tmn

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

So reinigen Sie Ihre Waschmaschine von fiesen Rückständen
Ihre Wäsche müffelt, obwohl Sie bereits auf höchster Stufe gewaschen haben? Dann wird es Zeit, die Waschmaschine zu säubern. So machen Sie es richtig.
So reinigen Sie Ihre Waschmaschine von fiesen Rückständen
Ganz ohne Chemie: Mit diesem Trick wird der Abfluss wieder frei
Wenn der Rohrreiniger nicht mehr die gewünschte Wirkung erzielt, kann ein simples Hausmittel beim Abfluss von Dusche, Wanne oder Spülbecken helfen.
Ganz ohne Chemie: Mit diesem Trick wird der Abfluss wieder frei
So beseitigen Sie muffigen Geruch aus Ihrem Kleiderschrank
Wenn der Kleiderschrank auf einmal muffig riecht, ist es höchste Zeit zu handeln: So bekommen Sie unschöne Gerüche aus Schränken und Kommoden.
So beseitigen Sie muffigen Geruch aus Ihrem Kleiderschrank
Was darf in die Biotonne?
Seit 2015 sind Biomülltonnen in Deutschland Pflicht. Organischer Abfall wird für Biogas oder als Dünger verwertet. Doch was darf eigentlich in die braune Tonne?
Was darf in die Biotonne?

Kommentare