Machen Sie es zu selten?

Wie oft sollte man die Bettwäsche wirklich wechseln?

  • Maria Dirschauer
    vonMaria Dirschauer
    schließen

Wie oft wechseln Sie Ihre Bettwäsche? Einmal die Woche, alle zwei Wochen oder monatlich? Die erschreckende Wahrheit: Die meisten machen es viel zu selten.

Die Frage, wie oft man seine Bettwäsche* wechseln soll, ist ein klassisches Streitthema. Jeder Mensch wechselt in unterschiedlichen Abständen die Bezüge: die einen fast wöchentlich, andere erst nach Monaten. So viel können wir schon mal sagen: Allzu selten sollten Sie Ihre Bettwäsche nicht waschen, denn es sammeln sich schnell Milben, Bakterien und Pilze darin an.

Darum sollten Sie Bettwäsche regelmäßig wechseln

Der Mensch verliert beim Schlafen jede Nacht Hautschuppen, Haare und Schweiß. Das Bett wird damit zur optimalen Brutstätte für Milben, Bakterien und Pilze. Diese können wiederum Allergien, Asthma und Erkrankungen auslösen. Auch wenn Ihre Bettwäsche noch optisch einwandfrei aussieht, Milben und Co. können Sie mit bloßem Augen nicht erkennen. Wer auf Hygiene und Sauberkeit Wert legt, sollte also hier lesen, wie oft das Austauschen und Waschen von Laken, Bezügen und Co. empfohlen wird.

Lesen Sie auch: Daunen-Bettwäsche waschen: So werden Ihre Bettdecke und Ihr Kissen besonders fluffig.

So oft sollten Sie Bettwäsche wechseln und waschen

Um die ideale Häufigkeit des Bettwäschewechsels zu ermitteln, sollten Sie sich ein paar Fragen zu Ihren Schlafgewohnheiten stellen. Ihre Bettwäsche alle zwei Wochen wechseln sollten Sie, wenn einer der zwei folgenden Punkte zutrifft:

  • Schwitzen Sie im Schlaf stark? Dadurch nehmen die Bettbezüge mehr Feuchtigkeit auf.
  • Schlafen Sie nackt? Dabei steht die Haut direkt mit der Bettwäsche in Kontakt, so können sich Hautschuppen, Schweiß und Haare leicht festsetzen.

Sogar einmal wöchentlich die Bettbezüge austauschen sollten Sie in diesen Fällen:

  • Haben Sie eine Hausstauballergie?
  • Schlafen Ihre Haustiere mit im Bett?
  • Rauchen Sie im Schlafzimmer?

Ein wöchentlicher Wechsel empfiehlt sich ebenfalls bei Bettbezügen für Säuglinge und nach überstandener Krankheit. Da man im Sommer bekanntlich mehr schwitzt als im Winter, wird empfohlen, auch in der warmen Jahreszeit jede oder jede zweite Woche die Bettwäsche auszuwechseln. Waschen sollten Sie Ihre Laken und Bettbezüge dann bei 60 °C (außer bei empfindlichen Materialien wie Seide), da erst bei dieser Temperatur auch die Milben absterben. Außerdem sollten Sie auch die Matratze, die Kissen und die Bettdecken regelmäßig gründlich auslüften lassen. (mad) *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant: Bettwäsche richtig und hygienisch waschen – so funktioniert es.

Diese Wasch-Tipps von Oma haben ausgedient

Sie kennen bestimmt auch einige Wäsche-Tipps von Ihrer Großmutter - wie hilfreich sind sie?
Hausmittel Nummer 1: Weißer Essig entfernt Obstflecken.Weißer Essig bringt leider nur wenig gegen hartnäckige Flecken von Obst oder Beeren. Versuchen Sie es lieber mit Bleichmittel.
Hausmittel Nummer 2: Frische Blutflecken auf der Kleidung werden so schnell wie möglich mit kaltem Wasser ausgespült.  Diesen Tipp sollten Sie laut dem Experten unbedingt beherzigen. Zusätzlich zum kalten Wasser können Sie Spülmittel oder Seife hinzugeben. Verwenden Sie jedoch niemals heißes Wasser: Die Wärme lässt den Eiweißanteil im Blut gerinnen und so wird der Fleck erst recht hartnäckig.
Hausmittel Nummer 3: Schwarztee auf der Kleidung wird mit dem Glasreiniger entfernt.Davon ist abzuraten: Wenn der Fleck noch frisch ist, hilft es bereits den Stoff mit Wasser einzuweichen. Anstatt Glasreiniger sollte ein Spezialfleckenentferner verwendet werden.
Diese Wasch-Tipps von Oma haben ausgedient

Rubriklistenbild: © Monkey Business 2 via www.imago-images.de

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare