+

Die Stimme des Marktes

Bewertungssprechstunde für private Immobilienverkäufer

Sie sind Eigentümer eines Hauses oder einer Wohnung und planen, Ihre Immobilie zu verkaufen?Dann sollten Sie sich rechtzeitig Gedanken machen über die Ermittlung eines angemessenen Verkaufspreises.

Informieren Sie sich in meiner Bewertungssprechstunde über die möglichen Verfahren zur Ermittlung eines nachvollziehbaren und realistischen Verkaufspreises. Gerne gebe ich Ihnen auch Auskunft darüber, wie eventuell zeitnah erforderliche Investitionen bei einer Bewertung berücksichtigt werden können, und bei welcher dieser Investitionen der Werteinfluss auf den Marktwert der Immobilie geringer ist, als die tatsächlichen Kosten die einem Käufer entstehen. 

Bevor Sie mit der Vermarktung beginnen, sollte auch geklärt werden, welche eventuell bestehenden Rechte und Belastungen Einfluss auf den Marktwert haben, und in welcher Höhe. Bei Bedarf zeige ich Ihnen gerne auf, wie die Beeinflussung auf den Marktwert ermittelt werden kann. Verkäufer müssen Ihrem potenziellen Käufer spätestens bei der Besichtigung einen Energieausweis oder eine Kopie hiervon vorlegen. Diese Verpflichtung gilt unabhängig davon, ob die Vermarktung durch den Eigentümer selbst oder beispielsweise durch ein beauftragtes Maklerbüro durchgeführt wird.

Auch Immobilienanzeigen müssen künftig Informationen zum energetischen Zustand des inserierten Gebäudes enthalten. Dies gilt für alle Immobilieninserate in kommerziellen Medien sowie für kostenpflichtige Online-Portale. Wer diese Angaben unterlässt, begeht eine Ordnungswidrigkeit und riskiert ein Bußgeld von bis zu 15.000 Euro. 

Gerne informiere ich Sie darüber welche Art von Energieausweis Sie beim Verkauf benötigen und wo dieser erhältlich ist, und erfahren Sie zudem wie sich der vorhandene energetische Standard eventuell auf den Wert der Immobilie auswirkt.

 Im November 2015 entschied der Bundesgerichtshof, dass ab sofort ausschließlich die tatsächliche Wohnfläche als objektiv nachvollziehbares und vergleichendes Kriterium rechtsgültig ist (BGH, VIII ZR 266/14). Damit kippte der BGH die bisherige Regelung, wonach die im Exposé angegebene oder im Miet- bzw. Kaufvertrag vereinbarte Wohnfläche bis zu 10% von der tatsächlichen abweichen darf. Durch den Wegfall der 10%-Regelung erhält die korrekte Wohnflächenberechnung eine noch größere Bedeutung. Entspricht die Wohnflächenangabe nicht der tatsächlichen Wohnfläche droht dem Verkäufer eine hohe Schadenersatzforderung.

Nähere Informationen zu diesen Themen erteile ich Ihnen gerne in meiner kostenlosen Bewertungssprechstunde. 

Vereinbaren Sie einen persönlichen Termin unter der Telefon Nr. 089/82992421

LBS Pasing

Bezirksleiter Michael Schmitt

geprüfter Sachverständiger für die Immobilienbewertung

Landsberger Straße 490 - 81241 München

michael.schmitt@lbs-by.de

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ameisen-Plage im Garten? Diese natürlichen Mittel helfen garantiert
Die Ameisenstraße im Garten oder der Hügel im Rasen - oft sind die Insekten Hobbygärtnern ein Dorn im Auge. So bekämpfen Sie sie mit Hausmitteln.
Ameisen-Plage im Garten? Diese natürlichen Mittel helfen garantiert
Ikea verschärft sein Rückgaberecht weiter
Früher konnten Ikea-Kunden jederzeit die gekaufte Ware zurückgeben. Erst kürzlich setzte der schwedische Modehändler eine Frist für den Umtausch fest. Jetzt müssen …
Ikea verschärft sein Rückgaberecht weiter
Ganz ohne Chemie: Dieser Trick macht Ihren Abfluss garantiert frei
Wenn der Rohrreiniger nicht mehr die gewünschte Wirkung erzielt, können simple Hausmittel beim Abfluss von Dusche, Wanne oder Spülbecken helfen.
Ganz ohne Chemie: Dieser Trick macht Ihren Abfluss garantiert frei
Schön gehört? Diese Tipps retten Ihr Bügeleisen vor Brandflecken
Über die Jahre wird jedes Bügeleisen ziemlich in Mitleidenschaft gezogen - da ist die Sohle eher schwarz als glänzend. Diese Tipps lassen Ihr Gerät wie neu aussehen.
Schön gehört? Diese Tipps retten Ihr Bügeleisen vor Brandflecken

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

der Inhalt dieses Artikels entstand in Zusammenarbeit mit unserem Partner. Da eine faire Betreuung der Kommentare nicht sichergestellt werden kann, ist der Text nicht kommentierbar.